Katholische Kirche goes Facebook

Ansbach - Normalerweise verkürzen Adventskalender mit Süßigkeiten das Warten auf Weihnachten - doch die katholische Kirche probiert es nun mit besinnlichen Gedanken via Facebook und E-Mail.

Jochen Ehnes, Bildungsreferent im Erzbischöflichen Jugendamt Ansbach, verschickt täglich besinnliche Gedanken per Mail. Seinen “geistreichen Adventskalender“ hat in diesem Jahr sogar eine Frau aus Neuseeland abonniert. Insgesamt bekommen mehr als 1300 Teilnehmer aus ganz Deutschland täglich eine adventliche Mail.

“Dass die Aktion so erfolgreich ist, hätte ich nicht gedacht“, sagt Ehnes. 2010 hat er erstmals in der Fastenzeit Mails mit kurzen Texten verschickt, der Verteiler bestand damals gerade mal aus 80 Adressen. Doch das Angebot verbreitete sich weiter. Bei der Auswahl arbeitet er inzwischen mit der Redaktion “Religion, Kirche und Gesellschaft“ des Südwestrundfunks (SWR) in Stuttgart zusammen.

Die peinlichsten Facebook-Pannen der Welt!

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Deutlich kürzer sind die Texte, die der Nürnberger Jugendseelsorger Ralph Saffer über Facebook zum Advent anbietet - “Gedankenfetzen“ nennt er die Sätze. Täglich veröffentlicht er einen kurzen Spruch aus der Bibel oder eine Lebensweisheit. “Unsere Erfahrung ist: Wenn die Leute das sehen, reagieren sie gleich. Sie kommentieren oder klicken auf “gefällt mir““, sagt Saffer.

Die Botschaften seien bewusst knapp gehalten - denn: “Die Jugendlichen haben ja nicht so viel Zeit. Große Angebote wie Impulse oder ganze Geschichten passen für viele Jugendliche heute nicht mehr.“ Die Gedanken auf Facebook seien dagegen genau richtig, um “ganz kurz zur Ruhe zu kommen“. Viele Jugendliche hätten ihm erzählt, dass sie beispielsweise in der Bahn auf dem Weg in die Schule oder zur Arbeit das Smartphone zücken, um den neuesten Impuls zu lesen.

Begonnen hat Saffer mit der Aktion vor vier Jahren. Damals hat er die kurzen Sätze im Advent täglich per SMS verschickt. Das sei aber sehr teuer - das soziale Netzwerk Facebook biete sich dagegen als unkomplizierte Möglichkeit an, um mit jungen Menschen in Kontakt zu kommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare