Kaspersky will in Top 3 bei Sicherheitssoftware

+
Das Team des russischen Antiviren-Herstellers Kaspersky (Archivbild).

Hannover - Der russische Sicherheitssoftware-Spezialist Kaspersky will in diesem Jahr den Sprung unter die ersten drei der Branche schaffen.

Das Wachstum solle vor allem aus dem Geschäft mit Unternehmen kommen, sagte Firmenchef Jewgeni Bujakin am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa auf der IT-Messe CeBIT in Hannover. Im Verbrauchergeschäft sei die Firma aus Moskau bereits seit vergangenem Jahr auf den dritten Platz, in einigen europäischen Ländern wie Deutschland sogar Marktführer. Die mit Abstand größten Hersteller von Sicherheitssoftware sind die US-Unternehmen Symantec (“Norton Antivirus“) und McAfee.

Cebit 2011: Das sind die Trends

Cebit 2011: Das sind die Trends

Bei Schutzprogrammen für Smartphones bereitet sich Kaspersky auf ein großes Geschäft in den kommenden Jahren vor. Noch sei der Markt sehr klein, sagte Bujakin. “Es ist der Branche nicht gelungen, die Verbraucher von dem Bedarf an Sicherheitssoftware auf dem Smartphone zu überzeugen.“ Kaspersky rechne aber damit, dass mit der Ausbreitung der Computer-Telefone “früher oder später“ auch die Angriffe von Internet-Kriminellen zunehmen werden.

Ein Kaspersky-Börsengang könnte innerhalb der kommenden fünf Jahre anstehen. Bei dem Einstieg des US-Investors General Atlantic sei vereinbart worden, dass das Unternehmen zunächst weiter in privater Hand bleiben werde - “auf einen Zeitraum von fünf Jahren ist aber ein Gang an die Börse wahrscheinlich“, sagte Bujakin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare