Aufpassen!

Diese WhatsApp-Fehler fressen unendlich viel Datenvolumen

+
WhatsApp ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken - doch damit das Datenvolumen darunter nicht leidet, haben wir hier einige Tipps für Sie.

WhatsApp ist ein der am häufigsten genutzten Applikationen fürs Smartphone - dementsprechend verbraucht sie viel Datenvolumen. So gebieten Sie Einhalt.

Der Monat ist gerade erst angebrochen und schon schrumpft das Datenvolumen auf ein Minimum? Mit diesem Problem stehen Sie bestimmt nicht alleine da - oft wird dann mit dem Gedanken gespielt, mehr Datenvolumen zu buchen. Was allerdings mit höheren Kosten verbunden ist.

Wer dies vermeiden will, braucht meist nur ein paar Einstellungen zu ändern - zum Beispiel bei WhatsApp (WhatsApp-Update ändert App total! Zerstört es die beliebte Andwendung?). Schließlich verschicken wir täglich dutzende Nachrichten, Fotos und Videos damit, ohne dass uns klar ist, wieviel Datenvolumen dabei verbraucht wird. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dies in Zukunft vermeiden.

Deaktivieren Sie den automatischen Download

Sie sind gerade unterwegs und ausgerechnet jetzt beschließen Ihre Freunde den Gruppenchat mit Fotos und Videos zu überfluten? Meist bleibt sowieso keine Zeit, die Dateien durchzusehen und trotzdem versucht WhatsApp auch mobil die Fotos und Videos herunterzuladen - wodurch Unmengen an Datenvolumen verloren gehen.

Um dies zu vermeiden, gehen Sie in den Einstellungen auf "Daten- und Speichernutzung". Dort können Sie im Bereich "Medien Auto-Download" für Fotos, Videos, Audios oder Dokumente einstellen, wann diese heruntergeladen werden sollen. Wählen Sie am besten "WLAN" aus, dann werden die Dateien nur heruntergeladen, wenn Sie mit einem verbunden sind.

Nachrichtenflut: Mit diesen WhatsApp-Tricks ist das Chaos gebannt.

Chat-Backups koordinieren

Ähnlich wie beim Herunterladen von Fotos und Bildern, geht es bei den Chat-Backups zu: Diese sind zwar nützlich, da Sie so Ihre Daten sichern können. Doch sowohl iOS- als auch Android-Geräte versuchen diese im mobilen Netzwerk durchzuführen, wenn die Einstellungen nicht entsprechend angepasst sind - was viel Datenvolumen aufbraucht.

Gehen Sie bei Ihrem iPhone-Einstellungen deshalb auf die "iCloud-Nutzung" und deaktivieren Sie dort die "Mobilen Daten". Beim Android-Gerät gehen Sie in die WhatsApp-Einstellungen unter "Chats" auf den Menüpunkt "Chat-Backup" und stellen dort die entsprechende Begrenzung ein.

Vermeiden Sie Sprach-Anrufe

Sprach-Anrufe sind zwar toll für diejenigen, die keine Telefon-Flatrate haben, da sie kostenlos sind. Allerdings brauchen Sie viel Datenvolumen. Deshalb sollten Sie sparsam damit umgehen oder unter "Daten- und Speichernutzung" die Option "Reduzierter Datenverbrauch" auswählen. Die Sprachübertragung könnte etwas darunter leiden, allerdings bleibt Ihnen mehr Datenvolumen.

Videos nicht mit WhatsApp-Kamera aufnehmen

Zudem hat das Online-Portal Techbook im Test herausgefunden, dass Sie fast doppelt so viel Datenvolumen aufbrauchen, wenn Sie Videos mit der WhatsApp-Kamera aufnehmen und verschicken. Ein einminütiges Video in HD-Auflösung kommt auf dem Empfängergerät mit 27,5 MB an, während eines, das von der Handy-Kamera gefilmt und anschließend verschickt wurde, nur 14,5 MB zu Buche schlägt.

Auch interessant: Wie kann ich herausfinden, ob ich auf WhatsApp blockiert werde?

Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare