Datenschutz verletzt: Milliardenklage gegen Facebook

Los Angeles - Weil es systematisch die persönlichen Nachrichten seiner Nutzer ausgewertet und Informationen weitergereicht haben soll, muss sich Facebook vor Gericht verantworten.

So heißt es in der am 30. Dezember bei dem zuständigen Bezirksgericht eingegangenen Sammelklage. Eingereicht hatten sie zwei Facebook-Nutzer im Namen aller Mitglieder der populären Online-Plattform in den USA, die persönliche Nachrichten mit Links verschickt oder erhalten haben.

Die Kläger beschuldigen Facebook, die Informationen über in den Privatnachrichten enthaltenen Links ohne Zustimmung betroffener Nutzer abzuschöpfen und mit Werbe- und Marketingfirmen sowie anderen Datensammlungsdiensten zu teilen. Damit verstoße Facebook gegen den Electronic Communications Privacy Act und kalifornische Gesetze zum Schutz der Privatsphäre. Das Unternehmen mache sich dabei kommerziell zunutze, dass die Verfasser privater Nachrichten mehr Informationen über sich preisgäben als auf der sogenannten Pinnwand, die zumeist für alle Freunde einsehbar ist.

Laut Klageschrift verdiente Facebook im Jahr 2011 insgesamt 2,7 Milliarden Dollar (umgerechnet knapp zwei Milliarden Euro) mit dem Verkauf gezielter Werbung. Allerdings steht das Unternehmen seit langem wegen des Umgangs mit den persönlichen Daten seiner Nutzer in der Kritik und musste sich bereits mehreren Klagen stellen. Im vergangenen Jahr stimmte Facebook in einem Sammelprozess über die Benutzung von Nutzer-Namen und privaten Fotos für sogenannte "Sponsored Stories" einem Vergleich zu.

Einer Studie des Pew Research Centers zufolge nutzen 57 Prozent aller Erwachsenen in den Vereinigten Staaten das soziale Online-Netzwerk. Weltweit sind 1,2 Milliarden Menschen bei Facebook angemeldet.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare