„Ein kleiner prozentualer Anteil“

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten

+
Tastatur eines MacBook Pro mit der Bedienleiste - die Reihe der Funktionstasten ist hier durch eine schmale Touchscreen-Leiste ersetzt.

Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.

Cupertino - Apple hat eingeräumt, dass Tastaturen seiner neueren Macbook-Laptops anfällig für Probleme sein können und repariert sie kostenlos. Das Reparatur-Programm folgt auf monatelange Beschwerden von Nutzern über Tasten, die klemmen oder nicht mehr richtig funktionieren. Apple erklärte am Freitag, „ein kleiner prozentualer Anteil“ der Tastaturen der Modelle Macbook und Macbook Pro leide an den Problemen.

Betroffen ist eine Tastatur-Technologie, die Apple zunächst im besonders dünnen Macbook im Jahr 2015 eingeführt hatte. Apple entwickelte dafür einen deutlich flacheren Tasten-Mechanismus, der ein Jahr später auch im neuen Macbook Pro Einzug hielt. Seitdem tauchten immer wieder Berichte über das Versagen einzelner oder mehrerer Tasten auf. Als Auslöser wurden zum Teil sogar nur Staubkörner genannt. Wie weit die Probleme verbreitet waren, blieb jedoch unklar. In den vergangenen Monaten wurden mindestens drei Versuche bekannt, in den USA Sammelklagen gegen Apple wegen der Tastatur-Ausfälle auf die Beine zu stellen.

Die neuen Tastaturen haben das Macbook ab 2015 und das Macbook Pro ab 2016. Für sie bietet Apple die kostenlosen Reparaturen an - bis zu vier Jahre nach dem Verkauf. Je nach Schaden könne der Austausch einiger Tasten oder der gesamten Tastatur notwendig sein, hieß es. Wer sie bei diesen Modellen bereits reparieren ließ, kann das Geld zurückbekommen. Ältere Modelle wie das Macbook Air oder vorherige Versionen des Macbook Pro haben andere Tastatur-Technik und bekommen keine kostenlosen Reparaturen.

Chaos bei Apple? iPhone-Hersteller steigt vermutlich auf neues Ladekabel um

Es wird zudem wieder gemunkelt: Apple könnte seinen iPhones ab 2019 ein ganz neues Ladekabel verpassen, berichtet Digitimes. Erste Änderungen kommen auf die Nutzer aber schon im September zu – und damit auch ein großer Vorteil.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare