Virales Video

Tesla in Flammen: Model S explodiert ohne Vorwarnung in Tiefgarage

Brandgefährlich: In Shanghai ging ein Tesla urplötzlich in Flammen auf (Symbolbild).
+
Brandgefährlich: In Shanghai ging ein Tesla urplötzlich in Flammen auf (Symbolbild).

Immer wieder ist von Tesla-Autos zu hören, die in Flammen ausbrechen - meist jedoch nach einem Unfall. Dieses Mal explodierte ein Model S ohne Vorwarnung.

Das Video eines brennenden Teslas macht derzeit die Runde im Netz. Das Elektrofahrzeug befindet sich in einer Tiefgarage in Shanghai, als es urplötzlich explodierte und sich in Flammen hüllte. Glücklicherweise befand sich zu diesem Zeitpunkt niemand in der Nähe des Fahrzeugs. Allerdings nahmen drei andere Autos Schaden bei dem Brand.

Video von brennendem Tesla geht in sozialen Netzwerken viral

Lesen Sie auch: Tesla startet beim Einparken plötzlich durch und fährt Frau um - Bayern

Unter anderem das chinesische Online-Portal People's Daily teilte das Video des brennenden Tesla Model S auf Twitter. In den Post heißt es, dass Tesla laut einer Mitteilung auf dem sozialen Netzwerk "Weibo" bereits ein Team nach Shanghai entsandt habe, um den Vorfall genau unter die Lupe zu nehmen. Was die Ursache für den plötzlichen Brand ist, ist aus dem Video selbst jedoch nicht ersichtlich.

Seit 2013 gab es mindestens 14 Vorfälle bei denen Tesla-Fahrzeuge gebrannt haben, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Allerdings geschah dies größtenteils nach Unfällen. Einer davon ereignete sich 2017 in Österreich, wo 35 Feuerwehrleute fünf Stunden lang mit den Löscharbeiten eines verunfallten Tesla beschäftigt waren.

Brennender Tesla: Schadet der Vorfall der voranschreitenden Elektromobilität in China?

Gerade jetzt versucht Tesla den chinesischen Markt für sich zu erobern: Seit Januar wird das Model 3 in China verkauft, zudem entsteht gerade eine Standort für die Produktion in Shanghai. Experten zufolge wird der Brand in der Tiefgarage dem Geschäft jedoch keinen Abbruch tun.

"Tesla hatte auch schon vorher Brandfälle, aber sie hatten keinen großen Einfluss auf das Image in China", erklärt der Analyst Alan Kang von LMC Automotive laut Reuters. Die Kundschaft in China sei nicht besonders konservativ und die Elektromobilität würde momentan stark vorangetrieben werden. Der Brand könne zwar eine Diskussion über die Sicherheit von E-Autos in Gang bringen, doch im Großen und Ganzen würde der Vorfall "keine großen Auswirkungen auf Tesla haben".

Tesla-Chef Elon Musk sorgt für Jubel im Osten der Republik: Die europäische Fabrik des Elektroauto-Imperiums entsteht in der Nähe von Berlin. Deutsche Zulieferer machen sich Hoffnungen.

Lesen Sie auch: Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie geschockt.

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare