Erschreckender Vorfall

Tesla mit 120 km/h auf der Autobahn unterwegs - der Fahrer scheint anderweitig beschäftigt

Immer wieder tauchen Videos im Netz auf, die Tesla-Fahrer beim Schlafen zeigen - mitten auf vielbefahrenen Straßen (Symbolbild).
+
Immer wieder tauchen Videos im Netz auf, die Tesla-Fahrer beim Schlafen zeigen - mitten auf vielbefahrenen Straßen (Symbolbild).

Ein Paar staunte nicht schlecht, als sie auf einer amerikanischen Autobahn an einem Tesla vorbeifuhren. Der Fahrer schien ganz und gar nicht am Verkehr interessiert zu sein.

Derzeit macht ein kurioses Video aus den USA im Netz die Runde. Darin ist ein Tesla Model 3 auf einem Interstate Highway unterwegs, also einer amerikanischen Autobahn. Der Fahrer scheint jedoch überhaupt nicht auf den Verkehr konzentriert zu sein, stattdessen wirkt es, als würde er zurückgelehnt vor sich hin dösen. Nur ganz kurz scheint er die Augen zu öffnen, bevor er wieder einschläft.

Lesen Sie auch: Wegen Tesla-Fahrern: Eltern haben an dieser Strecke Angst um ihre Kinder

Paar erschrocken über Tesla-Fahrer auf dem Highway

Lesen Sie auch: Tesla startet beim Einparken plötzlich durch und fährt Frau um - Bayern

Gefilmt wurde das ganze von dem Musiker Seth Blake, der mit seiner Verlobten unterwegs war und an dem Tesla-Fahrer vorbeifuhr. Demnach sei dieser mit 120 km/h unterwegs gewesen. Die Hände des Mannes müssen sich jedoch an dem Lenkrad des Fahrzeugs befunden haben, ansonsten hätte der Tesla ein Warnsignal abgegeben, um den Fahrer wachzuhalten. Ob der Autopilot überhaupt aktiviert war, ist nicht klar.

Schon in der Vergangenheit gab es einige Fälle von Tesla-Fahrern, die aufgrund des Autopiloten zu leichtsinnig unterwegs waren. So wurde erst Anfang Februar ein Mann gefilmt, der seelenruhig am Steuer seines Teslas schlief. Kurz danach kam es zu einem weiteren Vorfall in Orange County, Kalifornien, bei dem ein Mann mindestens 24 Kilometer lang hinterm Steuer döste. Im Dezember 2018 lieferte sich die Polizei in Kalifornien sogar eine kilometerlange Verfolgungsjagd mit einem verschlafenen Tesla-Fahrer. Die Beamten konnten den Wagen nur stoppen, indem Sie einen Streifenwagen vor das Elektroauto setzten. Der Physik-Professor Harald Lesch hat sich mit der Frage beschäftigt, wie sauber Elektroautos von Tesla und Co. denn wirklich sind.

Ihre Meinung ist gefragt

Lesen Sie auch: Was diese Frau mit ihrem Tesla macht, ist zum Verzweifeln.

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare