Coupés, Sportwagen und eine Zeitmaschine

Rückblick: Stylische Auto-Klassiker und Legenden der Straße

Volvo Sport (P1900): Diese Stil-Ikone ist eine echte Rarität. In zwei Produktionsjahren entstanden gerade einmal 67 oder 68 Stück dieses Sportlers aus futuristischer Fiberglas-Karosserie. Letzteres beeinträchtigte leider die hohen Volvo-Sicherheits- und Qualitätsstandards.
1 von 18
Volvo Sport (P1900): Diese Stil-Ikone ist eine echte Rarität. In zwei Produktionsjahren entstanden gerade einmal 67 oder 68 Stück dieses Sportlers aus futuristischer Fiberglas-Karosserie. Letzteres beeinträchtigte leider die hohen Volvo-Sicherheits- und Qualitätsstandards.
Volvo P1800 ES: Und noch ein Schwede. Der als „Schneewittchensarg“ bekannt gewordene Klassiker aus den Jahren 1971 bis 1973 war Vorbild für viele nachfolgende Generationen von Volvo-Kombis.
2 von 18
Volvo P1800 ES: Und noch ein Schwede. Der als „Schneewittchensarg“ bekannt gewordene Klassiker aus den Jahren 1971 bis 1973 war Vorbild für viele nachfolgende Generationen von Volvo-Kombis.
BMW 3.0 CS: Die Coupé-Variante E9 der Baureihe E3 wurde zwischen 1968 und 1975 insgesamt rund 30.000 Mal gebaut. Den 3.0 gab es ab April 1971 zu kaufen und setzte Design-Maßstäbe.
3 von 18
BMW 3.0 CS: Die Coupé-Variante E9 der Baureihe E3 wurde zwischen 1968 und 1975 insgesamt rund 30.000 Mal gebaut. Den 3.0 gab es ab April 1971 zu kaufen und setzte Design-Maßstäbe.
Datsun 240 Z: Er wurde Ende 1969 in Tokyo präsentiert und im Export als 240 Z, in Japan dagegen unter dem Namen Fairlady verkauft. Der Japaner strahlt noch heute Faszination aus und ist hierzulande eine Rarität.
4 von 18
Datsun 240 Z: Er wurde Ende 1969 in Tokyo präsentiert und im Export als 240 Z, in Japan dagegen unter dem Namen Fairlady verkauft. Der Japaner strahlt noch heute Faszination aus und ist hierzulande eine Rarität.
Porsche 928: Im August 2016 feierten die Zuffenhausener 40 Jahre Transaxle-Bauweise: Motor vorne, Getriebe auf der Hinterachse. Damals Neuland. Der 928 gehörte auch zu dieser Generation von Sportwagen. Zeitlos schön ist er dazu.
5 von 18
Porsche 928: Im August 2016 feierten die Zuffenhausener 40 Jahre Transaxle-Bauweise: Motor vorne, Getriebe auf der Hinterachse. Damals Neuland. Der 928 gehörte auch zu dieser Generation von Sportwagen. Zeitlos schön ist er dazu.
BMW 3er: Der 3er BMW darf in dieser Liste nicht fehlen. Die erste Generation entstand 1977, auf dessen Basis folgten seither unzählige Erfolgsmodelle. Der Dreier ist heute von den Straßen nicht mehr wegzudenken.
6 von 18
BMW 3er: Der 3er BMW darf in dieser Liste nicht fehlen. Die erste Generation entstand 1977, auf dessen Basis folgten seither unzählige Erfolgsmodelle. Der Dreier ist heute von den Straßen nicht mehr wegzudenken.
Jaguar XJ-S: Dieser britische Gran Turismo erfreute sich über ein langes Leben. Von 1975 bis 1996 wurde das Coupé mehr als hundert Tausend Mal gebaut. Es war damit das bis dato erfolgreichste Jaguar-Modell unter den Sportlern.
7 von 18
Jaguar XJ-S: Dieser britische Gran Turismo erfreute sich über ein langes Leben. Von 1975 bis 1996 wurde das Coupé mehr als hundert Tausend Mal gebaut. Es war damit das bis dato erfolgreichste Jaguar-Modell unter den Sportlern.
Lamborghini Countach: Der italienische Sportwagen, der von 1974-1990 produziert wurde, wirkt sehr futuristisch für seine Zeit. Er dürfte dem einen oder anderen Auto-Enthusiasten schon ein Staunen entlockt haben. Passenderweise bedeutet der aus dem Piemontesischen stammende Begriff Countach so viel wie "non plus Ultra".
8 von 18
Lamborghini Countach: Der italienische Sportwagen, der von 1974-1990 produziert wurde, wirkt sehr futuristisch für seine Zeit. Er dürfte dem einen oder anderen Auto-Enthusiasten schon ein Staunen entlockt haben. Passenderweise bedeutet der aus dem Piemontesischen stammende Begriff Countach so viel wie "non plus Ultra".
Audi Coupé Quattro (B2): Ab in die 1980er. Das Audi Coupé war für die Rallye-Strecke geboren, hatte permanenten Allradantrieb und wurde bis 1991 fast 12.000 Mal gebaut. Es war der Wegbereiter des quattro-Erfolgs und konnte sich auch in punkto Design sehen lassen.
9 von 18
Audi Coupé Quattro (B2): Ab in die 1980er. Das Audi Coupé war für die Rallye-Strecke geboren, hatte permanenten Allradantrieb und wurde bis 1991 fast 12.000 Mal gebaut. Es war der Wegbereiter des quattro-Erfolgs und konnte sich auch in punkto Design sehen lassen.

Viele Autos verschwinden schnell von der Bildfläche, andere erreichen Legendenstatus oder prägen ganze Jahrzehnte. Klicken Sie sich durch die Auto-Klassiker.

Lamborghini Countach: Der italienische Sportwagen, der von 1974-1990 produziert wurde, wirkt sehr futuristisch für seine Zeit. Er dürfte dem einen oder anderen Auto-Enthusiasten schon ein Staunen entlockt haben. Passenderweise bedeutet der aus dem Piemontesischen stammende Begriff Countach so viel wie "non plus Ultra".

Mögen Sie Old- oder auch Youngtimer? Dann klicken Sie sich durch diese Bildergalerie von Autoklassikern der letzten Jahrzehnte, vor allem der Siebziger, Achtziger und Neunziger Jahre. Natürlich ist diese Bildergalerie keinesfalls vollständig. Wenn Sie also ein Fahrzeug vermissen, hinterlassen Sie in der Kommentarspalte gerne Hinweise auf Ihren Lieblings-Autoklassiker.

Sie könnte auch interessieren, dass

Fabrikneue Oldtimer sind im Kommen

Neuauflage eines Klassikers: Bei den "Singer"-Varianten der Porsche 911-Baureihe 964 werden die Wagen komplett auseinandergenommen und neu aufgerüstet. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Porsche-Veredler: Rob Dickinson aus Los Angeles vertreibt unter dem Markennamen "Singer" eine eigene Interpretation der 911-Baureihe 964, die von 1988 bis 1994 gebaut wurde. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Flott gemacht: Im Heck seiner VW-Oldtimer verbaut Georg Memminger moderne Motoren, mit denen er auf der Autobahn nicht so leicht überholt wird. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Kleiner Kraxler: Die aufgemotzten VW-Käfer von Georg Memminger schaffen es mühelos auf jeden Berg - bei den Preisen von 95 000 bis 175 000 Euro dürfte manchem aber etwas schwindelig werden. Foto: Memminger/dpa-tmn
Fabrikneue Oldtimer sind im Kommen

sind. Und:

Diese zehn Autos sind 2017 reif fürs H-Kennzeichen

Zweite Generation: 1987 brachte Audi die Zweitauflage des 90 auf den Markt, unter anderem mit einem Fünfzylinder, der 125 kW/170 PS leistete.
Sportlicher Kombi: Den 3er Touring bot BMW mit teils kräftigen Triebwerken und sogar mit Allrad an.
Alle Zwölfe: Die Baureihe E32 lancierte BMW zwar bereits im Vorjahr, doch erst 1987 bot sich dem solventen Kunden im 750i ein Zwölfzylinder mit fünf Litern Hubraum und 220 kW/299 PS PS.
F40-Familientreffen: Der letzte noch unter Firmengründer Enzo Ferrari entstandene Sportwagen setzte 1987 Maßstäbe und kostet heute fast eine Million Euro.
Diese zehn Autos sind 2017 reif fürs H-Kennzeichen

.

mop 

Rubriklistenbild: © Volvo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare