Übersicht

TÜV Report 2018: Das sind die häufigsten Mängel an Autos

+
Alle zwei Jahre wieder wird die Hauptuntersuchung fällig.

Hauptuntersuchung: Vor allem bei älteren Autos werden hierbei oft erhebliche Defizite festgestellt. Der TÜV Report 2018 hat die häufigsten Mängel aufgelistet.

Jedes Kraftfahrzeug, das für den Straßenverkehr zugelassen ist, muss sich regemäßig der Hauptuntersuchung unterziehen. Neuwagen werden zum ersten Mal nach drei Jahren geprüft, ab da dann alle zwei Jahre. Zur Kontrolle fahren Sie entweder direkt beim TÜV vor oder Sie gehen in eine zertifizierte Werkstatt, die die HU als Service anbietet.

Gerade ältere Wagen weisen dabei oftmals starke Mängel auf. Der TÜV Report 2018 hat die Daten von rund neun Millionen Hauptuntersuchungen ausgewertet und eine Liste der häufigsten Mängel an Autos erstellt.

2018: Mängelquote beinahe unverändert

"Ohne erkennbare Mängel" bis hin zu "verkehrsunsicher": Die Prüfungsergebnisse entscheiden darüber, ob Ihr Wagen das TÜV-Siegel erhält, zur Nachprüfung muss oder komplett aus dem Verkehr gezogen wird. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Quote der erheblichen Mängel kaum verändert: Sie stieg um 0,2 Prozentpunkte auf 19,9 Prozent an. Laut TÜV Report 2018 sei das Sicherheitsniveau der Autos stabil auf hohem Niveau.

Lesen Sie auch: Wie oft muss ich mit meinem Auto zur Hauptuntersuchung?

Die zehn häufigsten TÜV-Mängel an Autos bis drei Jahre

Die Beleuchtung führt weiterhin die Mängelliste an. Rund ein Fünftel aller Wagen weist hier Defizite auf. Das Abblendlicht hat sich leicht verschlechtert(von 19,7 in 2017 auf nun 21,9 Prozent). Bei den Fahrzeugen bis drei Jahre landet diese Beanstandung auf Platz eins. Kein Wunder, haben doch Neufahrzeuge weitaus mehr Lichttechnik verbaut als früher, zum Beispiel Tagfahr, Kurven- oder Abbiegelicht.

Abblendlicht

1,7 %

Beleuchtung hinten

1,4 %

Beleuchtung vorn

1,2 %

Bremsscheiben

0,7 %

Ölverlust Motor/Antrieb

0,7 %

Achsaufhängung

0,2 %

Achsfedern/Dämpfung

0,2 %

Motormanagement/AU

0,2 %

Antriebswellen

0,1 %

Auspuffanlage

0,1 %

Autos bis fünf Jahre: Die Top Ten Mängel

Bei den Autos ab fünf Jahre aufwärts verursacht dagegen die hintere Beleuchtung die meisten Probleme. In den übrigen Mängelgruppen ähneln die Quoten denen aus 2017.

Beleuchtung hinten

2,9 %

Abblendlicht

2,8 %

Beleuchtung vorn

2,3 %

Ölverlust Motor/Antrieb

2,1 %

Bremsscheiben

1,7 %

Achsfedern/Dämpfung

1,0 %

Achsaufhängung

0,9 %

Auspuffanlage

0,6 %

Blinker/Warnblinker

0,5 %

Funktion der Feststellbremse

0,5 %

Die zehn häufigsten Mängel an Fahrzeugen bis sieben Jahre

Ob vordere und hintere Beleuchtung oder Abblendlicht: Beleuchtungsmängel treten auch bei Autos bis sieben Jahre am häufigsten auf.

Beleuchtung hinten

5,9 %

Abblendlicht

4,5 %

Beleuchtung vorn

3,8 %

Ölverlust Motor/Antrieb

3,8 %

Achsfedern/Dämpfung

2,7 %

Auspuffanlage

2,4 %

Bremsscheiben

2,3 %

Achsaufhängung

1,5 %

Blinker/Warnblinker

0,9 %

Funktion der Feststellbremse

0,9 %

TÜV-Mängel an Wagen bis neun Jahre

Ab einem gewissen Alter fällt der Ölverlust stärker ins Gewicht: Dieses Defizit landet auf dem zweiten Platz der häufigsten Mängel an Autos bis neun Jahre.

Beleuchtung hinten

8,0 %

Ölverlust Motor/Antrieb

6,2 %

Abblendlicht

5,8 %

Beleuchtung vorn

5,8 %

Achsfedern/Dämpfung

4,2 %

Auspuffanlage

4,1 %

Achsaufhängung

3,1 %

Bremsscheiben

2,7 %

Funktion der Feststellbremse

1,7 %

Motormanagement/AU

1,7 %

Die zehn häufigsten Mängel an Autos bis elf Jahre

Beleuchtung hinten

9,8 %

Ölverlust Motor/Antrieb

8,9 %

Beleuchtung vorn

7,4 %

Abblendlicht

7,1 %

Achsfedern/Dämpfung

5,5 %

Auspuffanlage

5,0 %

Achsaufhängung

4,8 %

Bremsscheiben

3,2 %

Antriebswellen

2,9 %

Funktion der Feststellbremse

2,8 %

Auch interessant: TÜV-Report: Diese Modelle schnitten am besten ab

Von Sabrina Meußel

Diese heißen Sportflitzer stehen 2018 in den Startlöchern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.