Video-Check in München

Wir testen Deutschlands schlechtestes Parkhaus

München - Zu steile Rampe, zu niedrige Einfahrt: Beim jüngsten Test des ADAC ist ein Münchner Parkhaus als schlechtestes in Deutschland glatt durchgefallen. Die Ergebnisse:

Wir testen Deutschlands schlechtestes Parkhaus

Die Rampe ist zu steil, die Einfahrt zu niedrig, und Behindertenparkplätze gibt's auch keine - beim jüngsten Parkhaustest des ADAC ist der Münchner „CarPark Cristal“ als schlechteste unter zwölf geprüften deutschen Garagen glatt durchgefallen. Europaweit hatte der ADAC 60 Parkhäuser unter die Lupe genommen - elf davon bestanden die Prüfung nicht.

So wurden die Parkhäuser bewertet

Testverlierer Deutschland 2013: Die Fahrbahnbeschichtung ist schadhaft und die Markierung kaum vorhanden. Der schlechte Gesamtzustand des CarPark Cristal in München ließ keine andere Beurteilung als „sehr mangelhaft“ zu.

In Deutschland wurden in Berlin, Frankfurt am Main und München je vier Parkhäuser untersucht. Entscheidend waren dabei vor allem Sicherheit und Befahrbarkeit der Gebäude, aber auch die Benutzerfreundlichkeit und die Tarife. Auch die Münchner Garage „Hauptbahnhof Süd“ und das Frankfurter Parkhaus „Moselstraße“ bekamen vom ADAC schlechte Wertungen.

Ganz anders die Frankfurter Parkgarage „Goetheplatz“: Dank ihrer übersichtlichen Gestaltung, deutlich markierter Fußwege und ausreichend vorhandener Sonderparkplätze schnitt sie deutschlandweit am besten ab. Die übrigen getesteten Parkhäuser in Berlin, München und Frankfurt erzielten ein „gut“ oder „ausreichend“.

Kein Parkhaus ohne Mängel

Keines der europaweit 60 Parkhäuser im Test ist komplett barrierefrei. In den meisten Garagen gibt es keine Familienparkplätze, die normalen Stellplätze sind oft zu schmal, Fußgängerwege und Parkplatznummerierungen sucht man vielerorts vergeblich. Da verwundert es nicht, dass die Bestnote „sehr gut“ kein einziges Mal vergeben wurde. Selbst der Testsieger - die Züricher Tiefgarage „Opéra“ - musste sich mit einem „gut“ begnügen. Die Garage „Technische Universität“ in Wien fiel in fast allen Bereichen durch und belegte mit einem „sehr mangelhaft“ den letzten Platz.

Verrückte Park-Unfälle

Verrückte Park-Unfälle 

Der Bundesverband Parken kritisierte, dass der ADAC alte und neue Parkhäuser nach dem selben Maßstab bewertet habe, obwohl vor 20 Jahren nach anderen Regeln gebaut worden sei. Wenn die Mindestbreite für Stellplätze ohne Bestandsschutz auf 2,50 Meter erweitert würde, fiele in manchen älteren Häuser ein Drittel der Fläche weg, weil die Stützpfeiler im Wege stünden. „Eine mögliche Folge wären ein massiver Preisanstieg und zunehmender Parksuchverkehr.“ Verbandsgeschäftsführer Gerhard Trost-Heutmekers sagte: „Obwohl dieser Test in keiner Weise repräsentativ ist, und deshalb auch nicht überbewertet werden sollte, kann man doch festhalten: Dreiviertel der Häuser liegen klar im guten Mittelfeld.“

Der ADAC forderte Verbesserungen. Besonders wichtig seien helles Licht in allen Bereichen, ein durchgehendes Leitsystem als Hilfe bei der Parkplatzsuche und die Sicherheitsüberwachung durch Kameras.

ADAC Parkhaustest 2013: Die Tops und Flops

ADAC Parkhaustest 2013: Gewinner und Verlierer

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare