Mercedes M-Klasse: Und ab durch die Mitte!

+
Für ganz Harte: Beim Probefahren auf dem Testgelände in Kitzbühel zeigt der ML, was er so draufhat.

Achterbahn? Vergessen! 5er- Looping? Abhaken! Freefall? Kinderspielzeug! Wer den ultimativen Adrenalinkick sucht, muss damit nicht auf das nächste Oktoberfest warten.

Die neue M-Klasse von Mercedes-Benz verspricht Abenteuer und Herzklopfen das ganze Jahr über.

Auf dem Testgelände in Kitzbühel sitzen wir im neuen ML, schweben zwischen Himmel und Hölle, fahren los – normalerweise müsste das Auto bei 80 Grad Neigung in die Tiefe stürzen.

Lesen Sie mehr:

Erwischt! Die neue Mercedes M-Klasse

Aber es geht noch härter: „Jetzt von der Bremse gehen“, sagt der Instrukteur. Widerstand überwinden und abwärts geht’s im Kriechtempo und vom Computer gesteuert in die Tiefe. Achterbahn im Zeitlupentempo, gut dass man vorher nicht im Bierzelt war…

Neueste SUV-Zulassungszahlen beweisen es – in der Jeep- Klasse ist noch viel Geld zu holen: Wurden 2001 noch rund 100.000 Geländewagen in Deutschland zugelassen, so waren es 2010 etwa 295.000 und in den ersten acht Monaten dieses Jahres lag diese Zahl schon bei 235.000. Das ist ein Plus von 31 Prozent in einem Markt der insgesamt „nur“ um elf Prozent gewachsen ist im gleichen Zeitraum.

Neigungen von 80 Grad sind...

Mit G-Klasse, GL und GLK spielt Mercedes da ganz vorne mit. Und mit der neuen M-Klasse, die jetzt dritte Auflage seit 1997, greifen die Stuttgarter im gehobenen mittleren Segment wieder an. Optisch aufgebrezelt passt der Jeep respektive das SUV (Sports Utility Vehicle) perfekt in den neuen Mercedes- Look der bulligen Eleganz. Mit einem Basispreis von rund 55.000 Euro und einer Motorpalette, die vom neuen Blue-Tec- Diesel mit 2,1 Litern Hubraum und 204 PS (Verbrauch: 6,0 Liter Diesel, 0 auf 100 km/h in 9 Sekunden) bis hin zum 306-PS Aggregat reicht, ist die M-Klasse jetzt beim Händler. Technisch ist das SUV noch ausgereifter geworden.

...für den Mercedes jedenfalls kein Problem

Neben den extrem guten Geländeeigenschaften, mit denen man auf den Watzmann ebenso locker wie durchs Wattenmeer kommt, fährt sich der ML dank der bequemen Luftfederung Airmatic (Aufpreis 2033 Euro) auch gut im Limousinen-Betrieb. Oder: Wer nie Jeep gefahren ist, weil er sich beim Kurvenfahren wie die eingelegte Kirsche auf dem Wackelpudding gefühlt hat, der muss noch ein bisschen tiefer in die Tasche greifen. Für 3.689 Euro gibt es die Wankstabilisierung. Das heißt, die Karosserie wippt in den Kurven nicht mehr wie eine Schiffsschaukel auf dem Rummelplatz.

Fazit

Im Gelände ein Urviech, auf der Straße eine Gazelle – mit der neuen M-Klasse fühlen sich Mann und Frau wohl. Nur schade, dass es so wenig 80-Grad-Strecken gibt. Aber irgendwann ist ja auch mal wieder Oktoberfest…

RDF

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare