Kleine Pommes dazu?

Mann bekommt Strafzettel im McDonald's Drive-in - der Grund ist irrwitzig

Ein Mann soll verbotenerweise in einem McDonald's Drive-in geparkt haben.
+
Ein Mann soll verbotenerweise in einem McDonald's Drive-in geparkt haben.

Schnell Pommes und Burger am Drive-in abholen und zurück auf die Straße. Dass es dabei auch Strafzettel hageln kann, ist ungewöhnlich.

Es sollte nur ein kurzer Zwischenstopp werden, aber der Besuch eines McDonald's Drive-in endete für einen Mann mit einem Strafzettel fürs Falschparken. Zahlen muss der Mann die Strafe aber nicht, aus einem kuriosen Grund.

Mann steht im McDonald's Drive-in im Stau und bekommt Strafzettel dafür

Dabei ist schon die Ursache für den Strafzettel zum Kopfschütteln. Ein 34-jähriger Brite wollte gerade den Drive-in einer McDonald's-Filiale im englischen Dover verlassen, als es einen Stau gab. Dies wurde dem Mann zum Verhängnis, berichtete das britische Nachrichtenportal The Sun. Angeblich habe er falsch geparkt.

Video: McDonald's verliert Namensrecht für den Big Mac

Der Brite kann sich aber nicht erklären, wo er falsch geparkt haben soll. Denn er stand ja im Stau des Drive-in. Eine Überwachungskamera hatte dies aufgezeichnet und offenbar wurde sein Stehen im Fast-Food-Stau als Parken interpretiert. Wochen später flatterte der Strafzettel ins Haus

Lesen Sie auch: Mann wird wegen einer Taube zum Falschparker und muss 180 Euro Strafe zahlen.

Wegen eines Fehlers wird keine Strafe für den Mann fällig

Damit endet die Posse aber noch nicht. Der Brite war nämlich in einem Mietwagen unterwegs und die Vermieterfirma hatte den Strafzettel bereits bezahlt. Das Geld dafür wollte sie von dem Mann zurück: rund 70 Euro für das Falschparken und weitere 35 Euro Bearbeitungsgebühren.

Zahlen wollte der 34-Jährige aber nicht. Aus seiner Sicht hatte er nicht falsch geparkt. Einspruch gegen den Strafzettel konnte er aber nicht mehr einlegen, da die Mietwagenfirma die Strafe ja bereits bezahlt hatte und nun von ihm zurückforderte.

Dabei gab es aber einen Haken. Die Firma konnte keine unterzeichnete Kopie des Mietvertrages mehr finden und hatte somit keine Handhabe, das Geld zurückzuverlangen. Ende der Geschichte: Der Brite muss den kuriosen Strafzettel nicht zahlen und die Mietwagenfirma bleibt auf den Kosten sitzen.

Auch interessant: Mann ärgert sich über Falschparker - und bestraft ihn mit irrer Aktion.

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare