Auf frischer Tat ertappt

Was dieser Autofahrer macht, lässt Polizisten fassungslos daneben stehen

In England wurde ein Mann mit Smartphone am Steuer erwischt - er sah sich einen Film an.
+
In England wurde ein Mann mit Smartphone am Steuer erwischt - er sah sich einen Film an.

Während seiner Autofahrt auf der Autobahn sah sich ein Fahrer einen Film an - leider hatte er nicht damit gerechnet, dass die Polizei ihm bereits im Genick saß.

Auf der britischen Autobahn M6 wurde ein Autofahrer dabei erwischt, wie er sich während der Fahrt einen Film auf seinem Smartphone ansah. Dabei war ihm nicht bewusst, dass zwei Polizeibeamte ihn von einem Doppeldeckerbus aus beobachteten.

Fahrer schaut sich Film während der Fahrt an - Polizei sitzt quasi daneben

Hierbei handelt es sich offenbar um eine neue Methode, um unvorsichtige Autofahrer zu überführen. Von der oberen Etage des Busses aus können die Polizisten nämlich unbemerkt den Verkehr beobachten und Verkehrssünder auf frischer Tat ertappen. Bei einer 90-minütigen Fahrt erwischten die Beamten ganze 19 Fahrer, die am Steuer mit ihrem Handy beschäftigt waren. Besagter Fahrer eines VW Passat wurde schließlich aufgehalten und gemeldet. Zu einem späteren Zeitpunkt wird er vor Gericht erscheinen müssen.

Auch interessant: Evangelische Kirche fordert Tempo 130 auf deutschen Autobahnen.

Das Smartphone sei zwar an einer Halterung angebracht gewesen, dennoch sei dies nicht erlaubt: "Ein Handy während der Fahrt zu benutzen, hat sich als genauso gefährlich herausgestellt wie betrunkenes Fahren. Es kann Leben zerstören und die Menschen müssen verstehen, dass das inakzeptabel ist", erklärte Mark Hodson, Polizist der Westmidlands Police, dem Online-Portal Birmingham Live. Wer erwischt werde, müsse noch am Straßenrand eine Belehrung erhalten sowie mit einem heftigen Bußgeld und bis zu sechs Punkten auf dem Führerschein rechnen.

Lesen Sie auch: Neues Schock-Video soll Autofahrer vom Rasen abhalten.

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare