Mobile Zukunft

Autonomes fahren: Sind wir bereit für die Mobilität der Zukunft?

Die mobile Zukunft sieht vor, dass unsere Autos selbst fahren, doch wollen wir das überhaupt?
+
Die mobile Zukunft sieht vor, dass unsere Autos selbst fahren, doch wollen wir das überhaupt?

Die mobile Zukunft sieht vor, dass unsere Autos uns überall selbstständig hinfahren. Wir sollen diese Zeit für andere Dinge nutzen. Sind wir bereit dazu und wollen wir das überhaupt?

In der Automobilbranche denkt man stetig über die mobile Zukunft* nach. Inzwischen ist es kein Geheimnis mehr, dass die Tendenz zum autonomen Fahren führt. Doch was vor allem bei jungen, finanziell stabilen und technisch interessierten Menschen gut ankommt, stößt bei anderen auf Skepsis.

Mobile Zukunft: Autonomes Fahren mit gemischten Gefühlen

Im internationalen Vergleich sind es vor allem wir Deutschen, die noch vorsichtig sind. Laut einer Studie, die von Audi durchgeführt wurde, sind insbesondere die Chinesen und Südkoreaner demnach ganz oben mit dabei. Und auch die US-Amerikaner stehen dem autonomen Fahren offen gegenüber. Dem Autohersteller zufolge ist es wichtig, den Verbraucher in die Entwicklung mit einzubeziehen. Vor allem auch, um dadurch ein größeres Verständnis und Vertrauen aufzubauen. Doch obwohl viele Menschen grundsätzlich ein offenes Ohr für das Thema haben, sind sie kaum darüber im Bilde, worum es dabei geht. Prof. Dr. Volker Wittpahl, Autor der Studie findet: „Damit das automatisierte Fahren ein Erfolg werden kann, ist es essenziell, das Individuum und die Gesellschaft in die Technologieentwicklung mit einzubeziehen.“ Dies würde auch bedeuteten, dass mehr Menschen die Prozesse dahinter verstehen würden.

Lesen Sie auch: Das Auto der Zukunft auf der IAA: Könnte der Knight Rider bald Realität werden?.

Mobile Zukunft: Ersetzt das „Robotaxi“ die öffentlichen Verkehrsmittel?

Eine deutliche Antwort wird es auf diese Frage zunächst nicht geben können. Als kritisch befunden werden, kann das Konkurrenzverhalten zu den öffentlichen Verkehrsmitteln in jedem Fall. Dennoch ergab eine Studie der Unternehmensberatung Deloitte, dass viele Menschen dem selbstfahrenden Taxi offen gegenüber stehen. Und dies bestätigt auch eine Umfrage der Unternehmensberatung Alixpartners. Beide Studien fanden heraus, dass Stadtbewohner auf das „Robotaxi“ umsteigen würden, sofern es nicht länger als zehn Minuten auf sich warten lässt. Die Befragten waren außerdem der Meinung, dass eine Stauminderung, trotz erhöhtem Einsatz der selbstfahrenden Verkehrsmittel, nicht zu erwarten wäre. Trotz allem erhoffen sich viele der Befragten, einen besseren Lebensstil und mehr Zeit durch das autonome Fahren. Die Studien und Umfragen zeigen in jedem Fall, dass sich die Menschen, weltweit mit diesem Thema beschäftigen.

Lesen Sie auch: Revolutionär: Neue Auto-Soundsysteme auf der IAA Mobility — Haben Lautsprecher bald ausgedient?.

Die Internationale Automobil Ausstellung (IAA) findet im September 2021 in München statt. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto „Mobility“ und greift die mobile Zukunft damit auf. Im Mittelpunkt der Messe stehen alle innovativen Ideen, die die Mobilität von morgen erfahrbar machen. (swa) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: IAA Mobility: Wettkampf um das beste Entertainment im Auto der Zukunft.

Auto-Trends von der CES

Hollywood-Traum oder ferne Realität? Die Studie Vision AVTR auf dem CES-Stand von Mercedes. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Transparente Technik: Zulieferer ZF zeigt in Las Vegas ein System für nahezu autonomes Fahren auf der Autobahn. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Geht elektrisch an den Start: Der Ocean vom Hersteller Fisker. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Elektronikkonzern unter Strom: Sony zeigt die Studie eines Elektroautos. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Auto-Trends von der CES

Quelle: IAA

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare