Der ganz normale Wahnsinn

+
Golden Gate Bridge: Der Alfa nimmt Abschied von San Francisco.

Damals in San Francisco. Ich wollte einfach nur Urlaub machen. Aber da stand er, der Duetto, ein Alfa Romeo Spider mit Rundheck, so rot wie ein Alfa rot sein muss, und vorbei war es mit der Urlaubsruhe.

Nach 44 Jahren: Duetto an seiner inzwischen trostlosen Geburtsstätte.

Natürlich musste ich mein Traumauto ausgerechnet in Californien finden. Deutschland oder Italien wäre zwar einfacher, aber ohne Papierkram, Zoll und Verschiffung langweilig gewesen. Und ich wäre niemals mit einem Duetto über die Oakland Bay Bridge geschnürt, so wie damals Dustin Hoffman im Film „Die Reifeprüfung“, wäre niemals Anne Bancroft als Mrs. Robinson so nah gewesen, und hätte niemals „Mrs. Robinson“ von Simon und Garfunkel in den Straßen von Berkeley geträllert.

1967 wurden Hoffman und der Alfa Duetto durch den Film weltbekannt. Und natürlich ist es das Original-Auto aus dem Film, behaupte ich, ganz klar, denn sonst gäbe es nicht diesen Riss im Sitzpolster, den Dustin beim Sprung aus dem Auto hinterlassen hatte.

100 Jahre Alfa Romeo

100 Jahre Alfa Romeo

Ich kaufte den Alfa, der 1966 in Mailand gebaut worden war, und ich versprach Carlo, dem Werkstattbesitzer, der auch aus Mailand stammt, das ich den Duetto irgendwann wieder zu seinem Geburtsort fahren würde. Dafür gab es keinen besseren Anlass als jetzt, zur 100 Jahrfeier von Alfa Romeo.

Rote Renner-Rarität: Giulia TZ, 1964 - als Alfa die aufregendsten Autos baute.

Wie magisch von der Heimat angezogen, rennt der Alfa gen Süden, saugt gierig die italienische Luft in die Weber- Doppelvergaser, und vor den Fabrikhallen in Arese bei Mailand schließt sich der Kreis – der Duetto ist wieder dort, wo er vor 44 Jahren die Werkstore verlassen hatte. In den alten Hallen werden längst keine Autos mehr gebaut, aber gleich um die Ecke, im Alfa Museum, kann man die Geschichte der italienischen Traditionsmarke erleben und ihre automobilen Kostbarkeiten bestaunen. Viele legendäre Alfa konnte man jetzt auf den Straßen Mailands bewundern, vom 6C Baujahr 1929 über alle Zagato- und Bertone-Modelle, die komplette Giulietta-Familie und alle Spider-Versionen bis hin zu modernen Alfa.

Unter Tausenden: Gedränge um Raritäten wie Bertone und Giulia Kombi.

Tausende Alfa-Fans aus aller Welt feierten in Mailand den hundertsten Geburtstag ihrer Marke – mit allem was sich zwischen Faszination und Chaos erleben lässt. Tausende Alfisti glücklich in Mega- Staus – der ganz normale Wahnsinn. Solchen Enthusiasmus gibt es bei keiner anderen Automobilmarke. Und aus den Radios der Duettos dudelte „Mrs. Robinson“ und „Scarborough Fair“ – was sonst.

JG Stratmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare