Steuer-CD: Fahnder durchsuchen Crédit Suisse

Düsseldorf - Aufgrund der Daten auf einer von Nordrhein-Westfalen gekauften “Steuer-CD“ haben Fahnder am Mittwoch bundesweit 13 Filialen und Repräsentanzen der Bank Crédit Suisse durchsucht.

Das teilte ein Sprecher der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft mit. Sie wertet die illegal beschafften Daten über Steuersünder aus, die die nordrhein-westfälische Regierung von einem Unbekannten aufgekauft hatte. Das Amtsgericht Düsseldorf hat Durchsuchungsbeschlüsse gegen unbekannte Mitarbeiter des deutschen Ablegers der Crédit Suisse erlassen. 150 Beamte - Steuerfahnder und Staatsanwälte - waren im Einsatz.

NRW hatte die gestohlenen, auf einer CD gespeicherten Daten im Frühjahr gekauft und nach unbestätigten Berichten 2,5 Millionen Euro dafür gezahlt. Sie enthält Angaben über Deutsche, die über die Schweiz ihrer Steuerpflicht ausweichen. Mehr als 1000 Ermittlungsverfahren wurden eröffnet, Tausende zeigten sich vorbeugend selbst an, um einer Strafe zu entgehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare