Hohe Corona-Zahlen

Lockdown in Hamburg: Senat droht Ausgangssperre ab Ostern an

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) redet energisch mit den Händen auf der Landespressekonferenz.
+
Plädiert für Ausgangssperren: Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD).

Die Corona-Zahlen schießen in Hamburg durch die Decke. Deshalb zieht der Senat die Notbremse. Ab Karfreitag soll in der Hansestadt eine Ausgangssperre verhängt werden.

Hamburg – Zur Eindämmung der rasant gestiegenen Corona-Infektionszahlen plant der Hamburger Senat eine weitere Verschärfung des Lockdowns. Es würden weitere Maßnahmen geprüft, die eine zusätzliche Bremswirkung auf das Infektionsgeschehen entfalten sollten, sagte Senatssprecher Marcel Schweitzer am Dienstag auf der Landespressekonferenz. Nach Aussage der Zweiten Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) spielt in der Diskussion auch die nächtliche Ausgangsbeschränkung* eine Rolle.

Nach dem Wirrwarr um die geplatzte Osterruhe werden die Einzelheiten derzeit noch juristisch geprüft. Aber nach dem Willen des Senats könnte Ausgangssperre bereits in den kommenden Tagen umgesetzt werden, wie das Nachrichtenportal 24hamburg.de berichtet. Welche Einschränkungen genau geplant sind, erfahren sie hier*. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare