Justizministerin setzt Google wegen Street View unter Druck

+
Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger  (FDP) setzt Google wegen Street View unter Druck.

Frankfurt/Main - Im Streit über den Straßenfotodienst Street View hat Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) von Google mehr Verbindlichkeiten gefordert.

“Ich erwarte, dass Google seine Zusagen jetzt auch einhält. Erst wenn alle Gesichter verpixelt sind und Kfz-Kennzeichen nicht mehr erkennbar sind, darf der Service online gehen“, sagte die FDP-Politikerin dem “Hamburger Abendblatt“ am Rande der Justizministerkonferenz von Bund und Ländern, die am Donnerstag in der Hansestadt zu Ende geht. Jedoch werfe der Dienst unabhängig von den Zusagen des Unternehmens eine Reihe rechtlicher Fragen auf.

Google: Die zehn meistgesuchten Produkte

Google: Die zehn meistgesuchten Produkte

“Personenbezogene Bilder sollen nicht veröffentlicht werden, wenn die Betroffenen widersprochen haben“, forderte Leutheusser-Schnarrenberger. Sie stellte eine rechtliche Neuregelung in Aussicht, wandte sich aber gegen ein Einzelfallgesetz. Eine “Lex google“, die erkennbar auf einen einzigen Anbieter ausgerichtet sei, greife zu kurz: “Wir können nicht für jeden neuen Anbieter ein neues Gesetz machen“, betonte die FDP-Politikerin. “Das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung muss auch im Internet konsequent zur Geltung gebracht werden. Das Datenschutzrecht muss der digitalen Welt angepasst werden.“

Daten aus Funknetzen gespeichert

Leutheusser-Schnarrenberger kündigte an, dass sie die Überlegungen auf der Justizministerkonferenz einbringen werde. Google hatte Mitte Mai zugegeben, seit 2007 private Daten aus offenen Funknetzen (WLAN) erfasst und gespeichert zu haben. Das Unternehmen sammelte diese bei Kamerafahrten für den Dienst Street View, für den es in zahlreichen Ländern Straßenzüge fotografiert. Bei Bekanntwerden der Panne stellte Google die Fahrten in Deutschland ein.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare