Haderthauer: Kein Verständnis für Asylbewerber

+
Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) hat kein Verständnis für Asylbewerber, die Geld statt Essenspaketen fordern.

Passau - Bayerns Sozialministerin Haderthauer (CSU) hat kein Verständnis für Asylbewerber, die Geld statt Essenspaketen fordern. Wem es hier nicht passe, könne gehen. Für eine Ausreise sagte sie größtmögliche Unterstützung zu.

Lesen Sie dazu auch:

FDP: Kritik an Haderthauer wegen Asyldebatte

Der jahrelange Streit um die Unterbringung von Asylbewerbern in Bayern ist am Donnerstag neu aufgeflammt. Er sorgt für massiven Krach zwischen den Koalitionspartnern CSU und FDP. Auslöser dafür sind Proteste von hunderten Asylbewerbern, die die Annahme von Essenspaketen verweigern. Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) verurteilt dies scharf. “Wer mit den Leistungen in Deutschland nicht zufrieden ist, kann jederzeit zurück“, sagte sie der “Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag).

Die FDP-Sozialexpertin Brigitte Meyer wies die Aussage als zynisch zurück. “Eine solche Einstellung passt nicht zu unserem christlichen Menschenbild, das für uns gerade bei den Schwächsten der Schwachen gelten sollte“, kritisierte sie.

In Bayern boykottieren nach Angaben der Organisation “Karawane München“ derzeit rund 500 Asylbewerber die Annahme von Essenspaketen. Diese stehen ihnen normalerweise in den Gemeinschaftsunterkünften zu. Alleine 250 Asylbewerber seien in Augsburg im “Hungerstreik“, sagte Aktivist Ben Rau. Die Asylbewerber fordern unter anderem die Abschaffung der Residenzpflicht, eine bessere medizinische Versorgung sowie das Recht, arbeiten zu dürfen. Außerdem wollen sie statt der Essenspakete Geld zum Kauf von Nahrung.

Haderthauer zeigte sich in einer Mitteilung am Donnerstag enttäuscht über die Reaktion der FDP. “Dass die Opposition ein Interview nicht liest, bevor sie darüber schimpft, ist trauriger Alltag in der aktuellen politischen Kultur, dass aber der Koalitionspartner nach dem gleichen Muster verfährt, ist schade.“

Haderthauer betonte, dass die Anwesenheitspflicht nur für Asylbewerber gelte, die keinen Asyl- oder Flüchtlingsschutz hätten. “Für sie besteht also nicht nur die Möglichkeit, sondern dem Grunde nach sogar die Verpflichtung, in das Herkunftsland zurückzukehren“, sagte die Ministerin. Dafür würden Beratungen und Hilfe bereitgestellt.

Der Bayerische Flüchtlingsrat kritisiert, dass viele Asylbewerber in Bayern unter “menschenunwürdigen Umständen“ lebten. Im Oktober und November hatte die Organisation gemeinsam mit “Karawane München“ mehrere Unterkünfte in Bayern besucht. “Es war zum Teil wirklich erschütternd, was wir vorgefunden haben“, betonte Alexander Thal vom Bayerischen Flüchtlingsrat. Die Zimmer seien teils überfüllt, die hygienischen Zustände unhaltbar. Thal kritisierte, dass die Kosten für die Unterbringung eines Asylbewerbers in einer Gemeinschaftsunterkunft teurer seien als in einer Privatwohnung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare