Guttenberg: Werde CSU nicht im Stich lassen

+
Weill sich weiterhin für seine Heimat Oberfranken und für die  CSU  einsetzen: Karl-Theodor zu Guttenberg (auf dem Bild zusammen mit seiner Ehefrau Stefanie bei einem in einem Bierzelt in sener Heimat.)

Kulmbach - Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will der Politik und seiner Partei verbunden bleiben. Der gestürzte Minister will jetzt auf eigene Rechnung ein Bürgerbüro eröffnen.

Lesen Sie auch:

Seehofer: Guttenberg als Nachfolger möglich

Staatsanwaltschaft: Förmliche Ermittlung gegen Guttenberg

Mit Blick auf die Aufgabe seiner politischen Ämter teilte Guttenberg in einer persönlichen Erklärung mit: “Oberfranken werde ich aber nicht im Stich lassen. Ebenso wenig meine politische Heimat, die CSU.“ Sein Rückzug umfasse auch den CSU-Bezirksvorsitz. “Gleichzeitig bleibe ich aber fraglos ein politischer Mensch und will meiner Verantwortung für meine oberfränkische Heimat weiter mit den mir gegebenen Kräften nachkommen“, teilte Guttenberg mit.

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Er werde deshalb den Bürgern im Wahlkreis auf eigene Kosten bis 2013 ein Bürgerbüro mit einer Vollzeitkraft zur Verfügung stellen. “Das wird in Kulmbach sein“, bekräftigte eine Mitarbeiterin des bisherigen Wahlkreisbüros am Donnerstag.

Guttenberg will sich zudem auch persönlich für Oberfranken einsetzen. Den Rücktritt von seinen Ämtern bezeichnete Guttenberg als überaus schmerzlichen, aber gebotenen Entschluss. “Ich habe in den vergangenen zehn Jahren stets Wert darauf gelegt, meine Aufgaben mit dem denkbar höchsten Einsatz wahrzunehmen. (...) Wer allerdings aus bekannten Gründen mit seinem Engagement haushalten muss, kann diesem Anspruch nicht ausreichend gerecht werden und hat demzufolge auch die Verpflichtung, ein Mandat nicht lediglich als Karrieresteigbügel auf Steuerzahlerkosten zu behalten.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare