Griechenland-Gesetz: SPD und Grüne für Eilverfahren

+
Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin kündigte an: "Wir sind bereit, eine Entscheidung des Deutschen Bundestages bis zum 7. Mai zu ermöglichen und werden keine Einwände gegen ein verkürztes Verfahren erheben."

Berlin - Die Verabschiedung der deutschen Finanzhilfen für Griechenland bereits in der kommenden Woche im Bundestag scheint gesichert.

Lesen Sie auch:

Obamas Krisentelefonat mit Merkel

Schäuble: Höhe der Griechenlandhilfe noch unbekannt

Merkel macht Hoffnung und fordert Einschnitte

Brüderle: Athen-Gesamtpaket 135 Milliarden

IWF und EZB hoffen auf zügige Einigung mit Athen

Merkel wartet IWF-Verhandlungen ab

Krise in Griechenland trifft auch deutsche Sparer

Athen braucht deutlich mehr als 45 Milliarden

Experte: „Glauben an Griechenland nicht verlieren“

Athens Anleihen auf Ramschniveau - Hilfe ist nötig

Umfrage: Mehrheit gegen Griechenland-Hilfe

Die Bundesregierung kann bei dem geplanten Milliarden- Paket mit Unterstützung von SPD und Grünen rechnen. Die SPD kündigte am Donnerstag ihre Zustimmung zu einer Verkürzung der Beratungsfristen für das entsprechende Gesetz an. Angesichts des Ernstes der Lage solle ein Streit um das Verfahren vermieden werden, sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier in Berlin. Die Regierung sei bei diesem wichtigen Thema zu spät gestartet und habe wertvolle Zeit verloren. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin kündigte an: “Wir sind bereit, eine Entscheidung des Deutschen Bundestages bis zum 7. Mai zu ermöglichen und werden keine Einwände gegen ein verkürztes Verfahren erheben.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe durch ihr Zögern und Zaudern Spekulationen angeheizt und die Krise vergrößert. “Weiteres Warten können wir uns nicht leisten.“ Die Linken hatten am Mittwoch signalisiert, im Bundestag voraussichtlich gegen den deutschen Beitrag für ein Griechenland-Hilfspaket zu stimmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare