UN-Klimagipfel

Thunberg und Neubauer ermutigen Klimaaktivisten in Madrid

Greta Thunberg (M.) und Luisa Neubauer (2.v.l.) mit weiteren Aktivisten bei der UN-Klimakonferenz. Foto: Clara Margais/dpa
1 von 15
Greta Thunberg (M.) und Luisa Neubauer (2.v.l.) mit weiteren Aktivisten bei der UN-Klimakonferenz. Foto: Clara Margais/dpa
Aktivisten der Umweltbewegung Extinction Rebellion protestieren gegen die nicht nachhaltige Textilindustrie in der Innenstadt von Madrid. Foto: Clara Margais/dpa
2 von 15
Aktivisten der Umweltbewegung Extinction Rebellion protestieren gegen die nicht nachhaltige Textilindustrie in der Innenstadt von Madrid. Foto: Clara Margais/dpa
Die Kuppel des Kapitols in Washington D.C. hinter den Abgasen des Kapitol-Kraftwerks. Foto: Jim Lo Scalzo/EPA/dpa
3 von 15
Die Kuppel des Kapitols in Washington D.C. hinter den Abgasen des Kapitol-Kraftwerks. Foto: Jim Lo Scalzo/EPA/dpa
Wassermangel in Kalifornien: Der US-Bundesstaat leidet unter den Folgen des Klimawandels. Foto: Michael Nelson/epa/dpa
4 von 15
Wassermangel in Kalifornien: Der US-Bundesstaat leidet unter den Folgen des Klimawandels. Foto: Michael Nelson/epa/dpa
Fototermin: Eine Frau im Brautkleid steht am frühen Morgen auf dem überfluteten Markusplatz in Venedig. Foto: Luca Bruno/AP/dpa
5 von 15
Fototermin: Eine Frau im Brautkleid steht am frühen Morgen auf dem überfluteten Markusplatz in Venedig. Foto: Luca Bruno/AP/dpa
Abholzung im brasilianischen Regenwald. Foto: Werner Rudhart/dpa/Archiv
6 von 15
Abholzung im brasilianischen Regenwald. Foto: Werner Rudhart/dpa/Archiv
Ein ugandischer Farmer zählt die Tiere seiner Herde: Karamoja, eine der ärmsten Regionen Ugandas, ist stark vom Klimawandel betroffen. Foto: Adelle Kalakouti/AP/dpa
7 von 15
Ein ugandischer Farmer zählt die Tiere seiner Herde: Karamoja, eine der ärmsten Regionen Ugandas, ist stark vom Klimawandel betroffen. Foto: Adelle Kalakouti/AP/dpa
Kinder spielen auf einem vom Meerwasser überflutetem Platz in Funafuti, der Hauptstadt des pazifischen Inselstaats Tuvalu. Foto: Kyodo/epa/dpa/Archiv
8 von 15
Kinder spielen auf einem vom Meerwasser überflutetem Platz in Funafuti, der Hauptstadt des pazifischen Inselstaats Tuvalu. Foto: Kyodo/epa/dpa/Archiv
Hungersnot in Kenia: Ein junges Kamel liegt tot im Sand. Es wurde kurz nach der Geburt getötet, weil das Muttertier wegen der anhaltenden Dürre zu schwach war, es zu ernähren. Foto: DB Ulrike Koltermann/dpa
9 von 15
Hungersnot in Kenia: Ein junges Kamel liegt tot im Sand. Es wurde kurz nach der Geburt getötet, weil das Muttertier wegen der anhaltenden Dürre zu schwach war, es zu ernähren. Foto: DB Ulrike Koltermann/dpa

Madrid (dpa) - Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg und ihre deutsche Mitstreiterin Luisa Neubauer haben beim UN-Klimagipfel in Madrid zusammen mit jungen Umweltaktivisten aus aller Welt zu dringendem Handeln aufgerufen.

Greta Thunberg (M.) und Luisa Neubauer (2.v.l.) mit weiteren Aktivisten bei der UN-Klimakonferenz. Foto: Clara Margais/dpa

«Die Klimakrise wird uns nicht nur in der Zukunft treffen, sie betrifft schon heute unzählige Menschen, die schon jetzt leiden und sterben.» Neubauer und sie selbst seien privilegiert, ihre Geschichten seien aber schon oft erzählt worden, sagte die 16-jährige Thunberg.

«Wir haben bemerkt, dass wir einige Medienaufmerksamkeit bekommen, deshalb ist es unsere moralische Pflicht, unsere Stimmen denen zu leihen, die ihre Geschichte erzählen müssen», erklärte Thunberg vor Hunderten Journalisten aus aller Welt. Junge Aktivisten, unter anderem von den Marshallinseln, den Filippinen, aus Russland und Chile berichteten eindringlich von dramatischen Überschwemmungen, Dürren, Überfischung und Krankheiten in ihrer Heimat.

«Wir bezahlen für etwas, das wir nicht verursacht haben. Wir tragen so gut wie nichts zu den CO2-Emissionen bei», betonte ein Umweltschützer von den Marshallinseln, einem der kleinsten Staaten der Erde. «Unsere Leben sind nicht verhandelbar!», sagte eine Aktivistin aus Chile.

Thunberg war am Freitagmorgen wenige Stunden vor dem großen Madrider Klimamarsch in der spanischen Hauptstadt angekommen. Zuvor hatte sie in einem dreiwöchigen Segeltörn auf einem Katamaran den Atlantik aus den USA überquert. Die junge Schwedin nimmt keine Flugzeuge, um für den Klimaschutz zu sensibilisieren.

Die UN-Klimakonferenz ist derweil in die zweite und entscheidende Woche gegangen. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) soll am Montag ebenfalls zu ersten Gesprächen in Madrid ankommen. Die formellen Verhandlungen auf Ministerebene beginnen am Dienstag.

Rubriklistenbild: © Clara Margais

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare