Foreign Policy

Blick von außen: „Faszination und Schrecken“ - Als Deutschland China war

Xi Jinping, Präsident von China und Vorsitzender der Zentralen Militärkommission, trifft hochrängige Offiziere der örtlichen Militäreinheiten in der chinesischen Sichuan Provinz. (Archiv)
+
Xi Jinping, Präsident von China und Vorsitzender der Zentralen Militärkommission, trifft hochrängige Offiziere der örtlichen Militäreinheiten in der chinesischen Sichuan Provinz. (Archiv)

Die Versuche, Berlins Militarismus zu erklären, sagen etwas über die Herangehensweise der Analysten an Peking aus.

  • Das moderne China wird von Beobachtern mit dem Deutschland des späten 19. Jahrhunderts verglichen.
  • Steuert China also auf eine ähnliche Eskalation zu? Der Historiker Lucian Staiano-Daniels begibt sich in diesem Beitrag auf eine historische Spurensuche.
  • Dieser Artikel liegt erstmals in deutscher Sprache vor – zuerst veröffentlicht hatte ihn am 17. September 2021 das Magazin „Foreign Policy*“.

Seit einiger Zeit vergleichen gelehrtere außenpolitische Kommentatoren das moderne China* mit Deutschland im späten 19. Jahrhundert. Dieses Argument hat eine gewisse Anziehungskraft, aber es ist auch eines, das über diejenigen, die es vorbringen, genauso viel aussagt wie über diese beiden Länder. Der eigentliche Knackpunkt dieses Arguments liegt vielleicht nicht in den Ähnlichkeiten zwischen den beiden aufstrebenden Nationen, sondern darin, wie andere sie sehen – und warum.

Ähnlichkeiten zwischen China und dem historischen Deutschland

Es gibt viele Ähnlichkeiten zwischen dem heutigen Peking und dem damaligen Berlin, aber ob sie oberflächlich oder tiefgreifend sind, darüber lässt sich streiten. Im späten 19. Jahrhundert war Deutschland* eine aggressive aufstrebende Macht, die sich häufig auf die Vergangenheit berief, aber in ihrer modernen Form erst wenige Jahrzehnte alt war. Das Wirtschaftswachstum erfolgte sehr spät und sehr schnell. Zwischen 1880 und 1913 wuchsen die deutschen Industrieexporte von weniger als der Hälfte der britischen Exporte an und überholten diese schließlich. Die großen deutschen Industrieunternehmen wurden von der deutschen Diplomatie gestützt. Der Autor Ernest Edwin Williams beschrieb in seinem Buch „Made in Germany“, wie deutsche Billigprodukte den britischen Markt überschwemmten: Die Deutschen arbeiteten härter bei längeren Arbeitszeiten und schlechterer Bezahlung; sie durften nicht streiken.

Die Außenpolitik des Zweiten Reiches nach Otto von Bismarck war militaristisch und expansionistisch aufgestellt, aber unberechenbar. Deutschland baute eine Hochseeflotte auf, bewaffnete sich und erwarb Kolonien, in denen es einen der ersten Völkermorde des 20. Jahrhunderts beging. Es kultivierte das Osmanische Reich auf eine Art und Weise, die Chinas neuer Seidenstraßeninitiative* (Belt and Road) weitgehend ähnelt, bei der die Entwicklung und der Bau von Infrastrukturen, wie zum Beispiel Eisenbahnen, durch Syrien und Mesopotamien finanziert und Fachpersonal zur entsprechenden Schulung entsandt wird.

„Wolfskrieger-Diplomatie“: Chinas Projekte zeigen Ähnlichkeiten auf

Ein Kaiser, der seine Sitzungen damit verbrachte, Schlachtschiffe an den Rand seiner Papiere zu zeichnen, wäre bei der „Wolfskrieger-Diplomatie“ des chinesischen Präsidenten Xi Jinping* mit an Bord gewesen. Wie das moderne China hat auch Deutschland vor dem Ersten Weltkrieg andere Mächte mit vermeidbaren diplomatischen Fehlern und unbedachten Gewaltakten verprellt und Streitigkeiten in Zwischenfälle wie die Agadir-Krise verwandelt.

Der Aufstieg Deutschlands – und die damit einhergehende Bedrohung – beunruhigte die anderen Weltmächte zutiefst. Die deutsche Invasionsliteratur war fast ein halbes Jahrhundert lang ein fester Bestandteil der britischen Bestsellerliste, angefangen mit dem 1871 erschienenen „Die Schlacht von Dorking: Erinnerungen eines Freiwilligen“ bis hin zu Sakis „Als Wilhelm kam: eine Geschichte aus dem London unter den Hohenzollern“ und John Buchans „Die neununddreißig Stufen kurz“ vor dem Ersten Weltkrieg selbst. Frankreich hatte weniger mit diesem Genre zu tun, was zum Teil daran lag, dass die erste Niederlage und Demütigung des Landes durch Deutschland bereits im Deutsch-Französischen Krieg stattgefunden hatte. Die deutsche Macht war keine hypothetische Zukunft, sondern bereits Realität.

Versuche, Deutschland zu erklären, waren im englischsprachigen Diskurs der geistigen Durchschnittsmenschen vor, während und nach den Weltkriegen üblich. In dieser verzerrten Sichtweise erschienen gewöhnliche Praktiken und Eigenschaften als exotisch, während Aspekte der deutschen Gesellschaft, die tatsächlich einzigartig waren, nicht untersucht oder nicht gesehen wurden. Der Journalist William Shirer sagte, dass die Deutschen eher nach Eigeninteresse als nach einer konsequenten Ethik handeln; sie greifen andere an, werden aber wütend, wenn sie angegriffen werden. Das tun die meisten anderen Menschen auch. Wie China heute, so erscheint auch das Deutschland des frühen 20. Jahrhunderts in solchen Beschreibungen widersprüchlich. Es gibt keine Gruppe, die dies als Masse betrachtet nicht wäre.

China ist ein Problem für die Analysten - wie auch Deutschland es einst war

Verzerrte Übersetzungen, die der Forscher Jake Eberts übertragen auf das Chinesische als „Phrenologie der Worte“ bezeichnet, unterstützten durch die Verfremdung gewöhnlicher deutscher Wörter den Eindruck, dass Deutschland besonders militaristisch war. Warlord ist die englische Bezeichnung für Kriegsherr und wurde von der frühen Neuzeit bis zum Zweiten Weltkrieg verwendet: Der Begriff bezeichnet das Staatsoberhaupt oder den befehlshabenden General, der den Krieg führt. Die Konnotation ist weder übermäßig gewalttätig noch übermäßig zurückhaltend; im Englischen ist ein „Warlord“ brutal und illegitim. Den ehemaligen deutschen Kaiser Wilhelm II. oder den ehemaligen österreichischen Kaiser Franz Joseph als „Oberster Kriegsherr“ zu bezeichnen, stellt sie in einem Licht dar, das der „Oberbefehlshaber“ nicht hat.

So wie China ein Problem für Analysten darstellt, die bis vor kurzem noch zuversichtlich waren, dass die Modernisierung Demokratie, Offenheit und Verwestlichung mit sich bringen würde, so war Deutschland ein historisches Problem, das im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert erklärt werden musste. Unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg gab es kaum existierende Modelle erfolgreicher westlicher Demokratien. In der Annahme, Deutschland sei ein Explanandum, idealisierten diese Diskussionen andere politische Systeme. Kurz gesagt, sie fragten, warum Deutschland es versäumt hatte, zu Frankreich* zu werden.

Eine raffinierte Version dieses Narrativs lautete, Deutschland sei ungewöhnlich, weil es nie eine bürgerliche Revolution erlebt habe. Stattdessen scheiterten die Revolutionen von 1848 oder wurden unterdrückt, und Deutschland wurde schließlich durch Preußens bewaffnete Eroberung vereint. Dieser Erklärung zufolge entwickelte sich die wirtschaftliche und produktive Infrastruktur Deutschlands, nicht aber seine sozialen Institutionen: Das deutsche Bürgertum war ungewöhnlich schwach und machte gemeinsame Sache mit dem Adel, anstatt politische Macht zu erlangen. Ende des 19. Jahrhunderts war Deutschland eine vermeintlich fortschrittliche kapitalistische Industriegesellschaft, die weiterhin von landwirtschaftlichen Eliten geführt wurde. Ohne ein starkes Bürgertum fehlten in Deutschland wesentliche Voraussetzungen für die Entwicklung einer liberalen Demokratie mit Pressefreiheit, Rechtsstaatlichkeit, allgemeinen individuellen Bürgerrechten oder eine Regierung auf der Grundlage von Gesellschaftsverträgen, sodass das Land außerordentlich anfällig für den Faschismus war.

Später, in den 1970er- und 1980er-Jahren, wurden diese Argumente entkräftet. Neuere Studien wiesen darauf hin, dass deutsche Historiker sich auf eine vereinfachte Darstellung der englischen und französischen Geschichte stützten, die von den meisten Historikern dieser Länder nicht mehr herangezogen wurde. Die Aussage, dass Deutschland eine „gescheiterte bürgerliche Revolution“ erlebt habe, impliziert, dass andere so genannte moderne Staaten erfolgreiche bürgerliche Revolutionen durchlaufen haben. Das deutsche Bürgertum als ungewöhnlich zu bezeichnen, setzt voraus, dass eine aufstrebende Mittelschicht liberal sein sollte.

Verzerrt falscher Blick das Bild der deutschen Geschichte - und nun auch das von China?

Die Frage, warum sich Deutschland nicht wie das Vereinigte Königreich oder Frankreich entwickelt hat, unterstellt, dass sich diese politischen Akteure so entwickelt haben, wie es alle Länder hätten tun sollen. Dies verzerrt oder ignoriert ihre Geschichte. Den Englischen Bürgerkrieg oder die „Glorious Revolution“ als bürgerliche Revolution wie die Französische Revolution zu bezeichnen, verdreht die Geschichte eines politischen Systems, damit sie in ein vorgegebenes Narrativ passt, das auf der Grundlage eines anderen gebildet wurde. Andererseits wird die Stabilität eines Nationalstaates, der im 19. und 20. Jahrhundert von einem politischen System zum anderen wechselte, einschließlich mindestens eines gewaltsamen Bürgerkriegs, erheblich überhöht, wenn man Frankreich als Vorbild für die Entwicklung nimmt. (Nicht zufällig waren viele Historiker, die das Problem Deutschlands durch Vergleiche mit einem unproblematischen anderen Land erklärten, deutsche Exilanten, die die Vorzüge von Ländern hervorhoben, die sie nicht verraten hatten.)

Die Idee, dass Menschen aus der Mittelschicht die Modernisierung vorantreiben, bildete auch die Grundlage für die spätere Theorie, dass die Geschichte auf eine liberale Demokratie zusteuert. Diese Sichtweise prägte lange Zeit den Blick der Nicht-Chinesen auf China. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion sollte das Wachstum der chinesischen Mittelschicht zu einer Öffnung gegenüber dem globalen Kapital und seinem Garanten, den Vereinigten Staaten, sowie zur Übernahme liberaler Elemente wie parlamentarische Demokratie und Redefreiheit führen.

Aber China hat sich unter Xi entliberalisiert, und die chinesische Mittelschicht ist immer noch nicht politisch stark. Anstatt dass China sich veränderte, um sich in die Netzwerke des globalen Kapitals einzuklinken, änderten US-amerikanische, europäische und israelische Unternehmen ihre Arbeitsweise, um sich Zugang zum chinesischen Markt zu verschaffen.

„Alte Rechte“ als Legitimation

Wie die zeitgenössischen Reaktionen auf China, so erklärten auch die früheren Reaktionen auf Deutschland dessen Handlungen mit Anspielungen auf die Vergangenheit und endeten damit, dass sie die Selbstmythologisierungen des Landes ernst nahmen. Behauptungen, die sich auf „alte Rechte“ stützen, seien es jahrhundertealte Landkarten von Tibet oder mittelalterliche deutsche Kreuzfahrer in der Ostsee, haben mehr mit den gegenwärtigen Bedürfnissen von Macht und Nationalismus zu tun als mit der tatsächlichen Vergangenheit. Doch ist es leicht, sich vorzustellen, dass der andere durch eine Geschichte belastet ist, die der oberflächliche Westen nur erahnt: Laut LIFE denkt der deutsche Generalstab „in Jahrzehnten und nicht nur in Schlachten“. In einer kürzlich erschienenen Analyse der chinesischen Strategie wird behauptet, dass diese gegen internationale Verträge verstöße, weil die Chinesen die Zeit als „fließend und formbar“ ansehen, „bei der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander verbunden sind“. Ähnlicher Unfug herrscht durch Fehleinschätzungen Chinas vor.

Im vergangenen Jahr erklärten internationale Kommentatoren die robusten Reaktionen der ostasiatischen Länder auf COVID-19* mit der konfuzianischen Kultur. Ostasien umfasst mehr als sechs Länder und 1,6 Milliarden Menschen, aber in einem Artikel über die Reaktion dieser Länder auf die Epidemie wird behauptet, dass ihre vermeintliche gemeinsame Kultur durch konfuzianische und buddhistische „tiefe Güte“ motiviert sei, eine Selbstlosigkeit, die so tiefgreifend ist, dass die Menschen in Südkorea angeblich unaufgefordert Lockdown-Beschränkungen befolgen. Das ist nur die „gelbe Gefahr“ im positiven Sinne, die Vorstellung, dass Asiaten eine Horde ohne Individualität sind. (Ähnliches wird auch über Russland gesagt.)

Ironischerweise konnte das Deutschland des frühen 20. Jahrhunderts auch sehr fremd erscheinen, wenn man bedenkt, dass Kaiser Wilhelm II. den Ausdruck „gelbe Gefahr“ prägte und zur Verbreitung dieser Idee beitrug. Wie die allgegenwärtige Berufung von Menschen, die keine Chinesen sind, auf die Philosophen Sun Tzu oder Konfuzius, sagten nicht-deutsche Beobachter damals, Pfarrer Martin Luther sei in hohem Maße irrational, lehne die Renaissance, die Zivilisation und das Abendland ab und führe eine ununterbrochene Kette zur deutschen Barbarei 400 Jahre später. Oder es wird eine gerade Linie vom Dreißigjährigen Krieg zu Adolf Hitler gezogen. Das bekannteste Beispiel ist wohl das Gedicht des Dichters W. H. Auden „1. September 1939“:

„Genaue Gelehrsamkeit kann
Das ganze Vergehen aufdecken
Von Luther bis heute
Das eine Kultur in den Wahnsinn getrieben hat,
Herausfinden, was in Linz geschehen ist,
Welche riesige Imago
Einen psychopathischen Gott gemacht hat:
Ich und die Öffentlichkeit wissen
Was alle Schulkinder lernen,
Wem man Böses tut,
Der tut auch Böses.“

Auden hasste das Gedicht schließlich. Die Amerikaner brachten es nach dem 11. September 2001 in Umlauf.

Die Faszination und der Schrecken Deutschlands sind heute nur noch schwer zu rekonstruieren. 102 Jahre sind seit dem Ende des Ersten Weltkriegs, 76 Jahre seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, 30 Jahre seit der deutschen Wiedervereinigung und 22 Jahre seit der Einführung des Euro vergangen. Deutschland ist eine wohlhabende, mehr oder weniger friedliche Nation, ein Verbündeter der Vereinigten Staaten und das Zentrum der Europäischen Union. Die aktuellen Probleme scheinen denen der Vereinigten Staaten zu ähneln: eine öffentliche Debatte über Einwanderung, Minderheitenrechte, das Ringen um die anhaltenden Auswirkungen der Sparmaßnahmen, eine radikalisierte extreme Rechte, Energie und die globale Erwärmung. Deutschland hat sich von einem Irrläufer zu einem Cousin des Westens im eigenen Land entwickelt.

Wohin sich China entwickeln wird, weiß ich nicht. Hätten Sie mich im Jahr 1910 gefragt, wohin sich Deutschland entwickeln würde, bin ich mir nicht sicher, ob ich richtig gelegen hätte. Beschreibungen der historischen Abläufe in Deutschland und China oder berühmter religiöser Figuren sagen nicht unbedingt etwas über die Länder selbst aus. Die beste Schlussfolgerung, die wir ziehen können, ist, dass teleologische Darstellungen der Entwicklung und Versuche, die Pathologien eines Landes auf ahistorische Interpretationen seiner Kultur statt auf die menschliche Natur oder eine fundiertere Analyse seiner Gesellschaft zurückzuführen, ein Fehler sind.

von Lucian Staiano-Daniels

Lucian Staiano-Daniels ist Wissenschafter für Militärgeschichte des 17. Jahrhunderts.

Dieser Artikel war zuerst am 17. September 2021 in englischer Sprache im Magazin „ForeignPolicy.com“ erschienen – im Zuge einer Kooperation steht er nun in Übersetzung auch den Lesern der IPPEN.MEDIA-Portale zur Verfügung. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Foreign Policy Logo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare