Heftiger Seegang

Segel-Unglück auf der Nordsee: Für jungen Segler besteht keine Hoffnung mehr

Ein Schiff fährt auf der Nordsee
+
Auf der Nordsee ist eine Segelyacht gekentert, ein Mann wird vermisst. (Symbolfoto)

Tosende See und meterhohe Wellen: Vor der Nordseeinsel Langeoog ist eine Segelyacht gekentert. Zwei Menschen wurden gerettet, ein weiterer ist verschwunden.

Langeoog – Einsatz für den Marineschrauber am Donnerstagabend, 26. August 2021: Die Helfer können zwei junge Segler aus der Nordsee retten. Ihre Segelyacht war untergegangen. Ein Mann, der mit ihnen unterwegs war, wurde am Freitag noch vermisst. Die drei Segler im Alter von etwa 20 Jahren waren am Donnerstagabend mit ihrem Boot zwischen den Inseln Baltrum und Langeoog gekentert, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger mitteilte.

Ein Rettungshubschrauber der Marine stieß um 21.30 Uhr auf die junge Frau und eine halbe Stunde später auf einen der beiden Männer. Die beiden wurden mit einer Seilwinde hochgezogen und ins Krankenhaus geflogen. Laut einer Sprecherin der Rettungsgesellschaft waren die Geretteten stark unterkühlt.

Segler kentern in Nordsee: Starker Seegang erschwert Rettung

Die verunglückten Segler hatten zunächst bei der Rettungsleitstelle Ostfriesland angerufen, doch der Notruf war nur schwer verständlich gewesen. Nach einer Handy-Ortung brachen mehrere Rettungsschiffe und Rettungshubschrauber zu einer Position bei den beiden Inseln auf. Extrem starker Seegang mit Wellenhöhen bis zu vier Metern erschwerte die Suche laut der Rettungsgesellschaft.

Nach Drama auf der Nordsee: Kaum noch Hoffnung für vermissten jungen Segler

Bei der Suche nach dem dritten vermissten Segler wird zwar der Körper des jungen Mannes entdeckt, aber eine Rettung blieb erfolglos. Sein Körper trieb bereits unterhalb der Wasseroberfläche. Der junge Segler versankt in der aufgewühlten See. Die Retter schreiben: „Für ihn gibt es keine Hoffnung mehr“. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Transparenz-Hinweis: Der Artikel wurde am Freitag, 27. August 2021, 16:47 Uhr, aktualisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare