Wulff verteidigt Berufung von Özkan

+
Christian Wulff verteidigt seine Entscheidung, Aygül Özkan zur Sozialministerin berufen zu haben.

Oldenburg - Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hat den Streit um seine künftige Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) für erledigt erklärt.

Lesen Sie dazu:

Neu-Ministerin Özkan löst Kreuz-Streit aus

 „Frau Özkan akzeptiert, dass in Niedersachsen in den Schulen Kreuze willkommen und gewünscht sind. Sie trägt diese Linie mit. Damit ist das Thema erledigt“, sagte Wulff am Montag in Oldenburg bei der Bundeskonferenz der Integrations- und Ausländerbeauftragten in Deutschland. „Das Missverständnis ist ausgeräumt worden.“ Özkan hatte sich unter anderem für ein Kruzifix-Verbot an den Schulen ausgesprochen. Regierungschef Wulff verteidigte seine Entscheidung, die Juristin zur ersten türkischstämmigen Ministerin in Deutschland zu machen. Er betonte: „Sie wird eine grandiose Ministerin sein.“ Wulff sagte aber auch: „Die Irritation hätte nicht sein müssen.“

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare