Winter verzögert Arbeit der Landwirte

+
Auf die Bestellung der Felder müssen die niedersächsischen Landwirte weiterhin warten

Hannover - Der lange Winter stellt die Landwirte in Niedersachsen vor Herausforderungen. Bei den anstehenden Arbeiten müssen sich die Bauern auf Verzögerungen einstellen - sei es bei der Frühjahrsbestellung oder der Leerung der Güllebehälter.

Allerdings sind die meisten Äcker derzeit ohnehin nicht befahrbar, teilte Andreas Lege von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen am Donnerstag mit. Dennoch bleibe die Frage offen, ob das Wintergetreide den Minustemperaturen stand gehalten hat.

Solange die Setzlinge sich unter der Schneedecke befinden, könne nichts passieren, sagte die Sprecherin des Landvolks Niedersachsen, Gabi von der Brelie. Allerdings ist die Schneedecke nach einer kurzen Tauphase mit anschließenden Frösten in einigen Regionen mittlerweile jedoch so dicht geworden, dass mit Folgeschäden zu rechnen ist.

Auch die übervollen Güllebehälter waren für einige Bauern in den vergangenen Monaten ein Problem. Vielerorts stieg der Inhalt bis unter die Decke, weil die Landwirte die Behälter nicht auf den Äckern leeren konnten, da der Boden gefroren war. Die Situation entspanne sich aber, sagte die Landvolksprecherin.

Die Temperaturen könnten nach Aussagen des Zentrums für Agrarmeteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes in Braunschweig in der kommenden Woche jedoch wieder umschlagen. Bereits zu Beginn der Woche könne das Tauwetter erneut durch winterliche Witterungsverhältnisse abgelöst werden. Das würde für die Bauern weitere Verzögerungen bei der Frühjahrsbestellung nach sich ziehen.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare