Steirerkrimi-Star vor Karriere-Aus

ARD-Schauspielerin Eva Herzig verweigert Corona-Impfung und verliert Job

Eva Herzig spielte lange in den bekannten Steirerkrimis mit – nun wurde sie gefeuert. Der Grund: Der ARD-Star entschied sich gegen eine Corona-Impfung.

In Deutschland ist die Impfkampagne in vollem Gänge. 45,5 Prozent der Deutschen (Stand: 5. Juni) haben mindestens ihre Erstimpfung erhalten und mit jedem Tag werden es mehr. Steirerkrimi-Star Eva Herzig gehört allerdings zu jenen, die sich gegen eine Corona-Impfung entschieden haben. Daher zog die Produktionsfirma kurzerhand die Reißleine und warf die ARD-Schauspielerin aus der beliebten Serie.

Virus:Coronavirus, COVID-19
Krankheitserreger:SARS-CoV-2
Vorkommen:Weltweit
Erster bekannter Fall:1. Dezember 2019

Weil sie die Corona-Impfung verweigert: ARD-Schauspielerin Eva Herzig von Arbeitgeber gefeuert

Fans der Steirerkrimi, die im Österreichischen Fernsehen (ORF) und in Deutschland im Ersten laufen, müssen jetzt ganz stark sein, denn die Serie muss zumindest vorerst ohne die Rolle der Rechtsmedizinerin Eva Merz auskommen, die von Eva Herzig gespielt wird. Der Grund: Eva will sich nicht gegen Corona impfen lassen – und wurde darum bis auf weiteres gefeuert .

Auf Facebook schrieb Eva Herzig: „Es ist so weit, das FREIWILLIGE IMPFEN hat auch mich erreicht. Wenn ich mich nicht impfen lasse, kann ich keinen weiteren ‚Steirerkrimi‘ mehr drehen. Im Herbst beginnen neuerliche Dreharbeiten, ohne mich. Ich hab es erwartet, trotzdem hat mich die Nachricht getroffen.“

Zweifel an Corona-Impfung: Eva Herzog hält Impfstoffe und Folgen für  „noch zu unerforscht“

Für die ARD-Schauspielerin sei die Corona-Impfung „noch zu unerforscht.“ „Ich habe zu viele Berichte gelesen über Impfschäden. Die Langzeitfolgen einer Impfung sind auch noch nicht klar“, so Eva Herzig gegenüber der Bild am Sonntag. Dem RKI zufolge haben die Impfstoffe zwar Nebenwirkungen, seien aber ungefährlich und stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen der Impfung. Auch bei einer Corona-Impfung für Kinder gebe es derzeit noch keine Hinweise auf mögliche Spätfolgen. Um möglichst viele Menschen zu impfen, wird zudem bundesweit die Impfpriorisierung ab dem 7. Juni aufgehoben.

ARD-Schauspielerin Eva Herzog wurde gefeuert – weil sie sich nicht gegen Corona impfen lassen will. (24hamburg.de-Montage)

Verweigerte Corona-Impfung: gespaltene Reaktionen auf Eva Herzigs Haltung

Während sich einige Fans von Eva Herzig beeindruckt von ihrer klaren Haltung zeigen, muss sie hier und da auch ordentlich Kritik für die Impfverweigerung einstecken. Teilweise wird sie neben Verschwörungsideologe Xavier Naidoo in die „rechte Ecke gestellt und als Corona-Leugnerin abgestempelt.“ „Beides ist so heftig wie falsch“, sagt Eva Herzig dazu.

Die Entscheidung, die Corona-Impfung zu verweigern, sei ihr allerdings alles andere als leicht gefallen. „Dadurch entgeht mir ein Einkommen, das ich fest eingeplant habe. Ich bin eine alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, die ich natürlich versorgen muss. Doch ich kann und will mich nicht verbiegen. Daher lasse ich mich nicht impfen, egal, was mir angedroht wird“, betont Eva Herzig.

Nach Impfverweigerung: Steht Steirerkrimi-Star Eva Herzig am Ende ihrer Fernseh-Karriere?

Die Produktionsfirma Allegro Film erklärt die Entscheidung, Eva Herzig zu feuern, wie folgt: „Bei einer Produktion wie den ,Steirerkrimis‘ befinden sich etwa 50 Personen ständig am Set, für die wir als Produktionsfirma die Verantwortung haben. Dazu zählt vordringlich und ohne Zweifel, dass alles zu vermeiden ist, was die Gesundheit von Mitarbeitern gefährden könnte.“ Das Drehbuch werde wegen des Ausfalls von Eva Herzig derzeit überarbeitet, grundsätzlich soll ihre Rolle aber erhalten bleiben.

Ob sie tatsächlich zu den Steirerkrimis zurückkehren wird, ist bislang unklar. Fest steht allerdings: Corona-Impfung hin oder her, Eva Herzig wird sich nicht von ihrem Weg abbringen lassen. „Ich weiß noch nicht was ich machen werde, wenn ich ungeimpft auf Bühnen oder vor der Kamera offensichtlich zu gefährlich geworden bin... aber mir wird etwas einfallen“, blickt sie in ihre ungewisse Zukunft. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Hogreve/IMAGO & Wolfgang Kumm/picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare