Vier Menschen sterben bei Brand

Bohmte - Bei einem Brand in einem Wohnheim für Suchtkranke sind am Sonntagabend im niedersächsischen Bohmte bei Osnabrück vier Bewohner ums Leben gekommen.

Insgesamt lebten elf Menschen in dem von der Arbeiterwohlfahrt betriebenen Haus. Ersten Erkenntnissen zufolge waren zum Zeitpunkt des Feuers aber nur die vier Brandopfer und ein Gast im Haus. Der Gast konnte gerettet werden und wurde mit leichten Verbrennungen in ein Krankenhaus geflogen, teilte die Feuerwehr am frühen Montagmorgen mit.

Eines der späteren Todesopfer hatten die Einsatzkräfte zunächst noch lebend aus den Flammen retten können; der Mann starb wenig später an seinen schweren Verbrennungen. Die übrigen Opfer konnten nur noch tot aus dem Gebäude geborgen werden. Zwei Feuerwehrmänner wurden bei den Rettungsarbeiten leicht verletzt.

In dem Wohnhaus bringt die Arbeiterwohlfahrt den Angaben zufolge Suchtkranke unter, die alleine keine eigene Wohnung finden würden. Warum und in in welchem Teil des Gebäudes das Feuer ausbrach, war zunächst völlig unklar. Wie die Feuerwehr mitteilte, brannte das alte Haus mit seinen Holzdecken und -treppen soweit aus, dass Einsturzgefahr besteht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare