„Kein effektiver Schutz ohne Gewehr“

Verein will Schäfer zum Schutz vor Wölfen bewaffnen

Hannover - Im Streit um die Rückkehr der Wölfe nach Niedersachsen will der Förderverein der Deutschen Schafhaltung „mit drastischen Mitteln“ die Politik zum Handeln zwingen. Der Geschäftsführer des Vereins, Wendelin Schmücker, fordert, dass Schäfer sich bewaffnen dürfen, um Wölfe von ihren Herden zu vertreiben.

Er selber werde einen „Waffenschein beantragen, um mir im Notfall helfen zu können“, sagte Schmücker am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte der NDR berichtet. „Es gibt keinen effektiven Herdenschutz ohne Gewehr“, betonte Schmücker. Mit Schusswaffen könnten Wölfe entweder vergrämt oder im Ernstfall auch getötet werden.

Dabei geht es dem NDR-Bericht zufolge nicht nur um Nutztierrisse: Die Schafe seien nach einem Zwischenfall mit einem Wolf für lange Zeit traumatisiert. Es würden weniger Lämmer geboren, die Schafe würde nicht ausreichend fressen, sagte Schmücker. Erreichen möchte er, dass die Politik schneller handelt - viele Schäfer warteten noch immer auf Entschädigungen. Er wolle „dafür sorgen, dass die Politik handelt“.

Der Verband der Lüneburger Heidschnuckenzüchter empfahl seinen Mitgliedern dagegen laut Bericht den Griff zur Waffe nicht. Die Heidschnuckenzüchter setzten stattdessen auf Gespräche mit dem Land.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare