Mehrere Ausgrabungen

Türkei exhumiert mögliches Opfer von Niels H.

Oldenburg - Die türkischen Behörden haben ein weiteres mögliches Opfer des verurteilten Patientenmörders Niels H. exhumiert.

Die Zeitung „Hürriyet“ berichtete, im südtürkischen Midyat habe die Generalstaatsanwaltschaft das Grab einer Jesidin öffnen und Proben entnehmen lassen. Gerichtsmediziner sollen jetzt die genaue Todesursache der Frau klären, die 2005 im Klinikum Delmenhorst gestorben war. 

„Wir haben noch keine Erkenntnisse über die Ergebnisse der Exhumierung“, sagte der Oldenburger Oberstaatsanwalt Martin Koziolek am Dienstag. Die Staatsanwaltschaft hatte per Rechtshilfegesuch die türkischen Behörden gebeten, die Leichen von vier früheren Patienten des Ex-Pflegers auszugraben und auf Rückstände von Medikamenten zu untersuchen. 

In einem Fall steht eine Exhumierung nach Angaben von Koziolek noch aus. In einem Fall hatte sich der Verdacht nicht erhärtet, in einem anderen Fall erhob die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Mordes. 

Niels Högel muss sich wegen des Mordes an 100 Patienten an den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst vor Gericht verantworten. Wegen sechs Taten in Delmenhorst sitzt er bereits lebenslang in Haft. Im Zuge der Ermittlungen hatte die Polizei rund 130 Gräber öffnen lassen, vor allem in Niedersachsen, Bremen und Nordrhein-Westfalen.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare