Tierschützer fordern Auskunft über Versuchslabor

+

Lüneburg - Die Grünen Neu Wulmstorf (Landkreis Harburg) und Tierschützer verlangen Auskunft über ein Versuchslabor in Mienenbüttel. Auf dem streng gesicherten Gelände sollen unter anderem mehrere hundert Beagle in Zwingern leben. „Alle Tiere sterben entweder im Versuch oder werden nach überlebtem Versuch getötet“, heißt es in einer Pressemitteilung der Grünen.

Anfragen an Gemeinderat, Kreistag und zuständige Behörden sollen etwa klären, welche Tierarten in Mienenbüttel außer den Hunden untergebracht sind und wieviele Tiere dort in den vergangenen Jahren getötet wurden.

Ein Sprecher des Landkreises verwies auf den Datenschutz, die Betreiberfirma LPT in Hamburg machte bis zum Nachmittag keine Angaben. Laut Homepage hat das Unternehmen Kapazitäten für bis zu 1500 Hunde, 500 Affen, 100 Katzen, 100 Schweine sowie Hamster, Meerschweine, Mäuse und Ratten. Das Auftragslabor arbeitet für die pharmazeutische und die chemische Industrie.

„Nachdem nicht einmal dem Bürgermeister von Neu Wulmstorf Einlass in die Anlage des LPT gewährt wird, bekommen die von uns in den vergangenen Monaten gestellten Fragen und die zum Teil lückenhaften Antworten der Aufsichtsbehörden immer mehr Brisanz“, sagte Joachim Franke von den Neu Wulmstorfer Grünen.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare