Tausende Lehrer protestieren gegen Mehrarbeit

+
Lehrer nehmen am 29.08.2013 an einer Demonstration der Bildungsgewerkschaft GEW vor dem Kultusministerium in Hannover (Niedersachsen) teil. Die Bildungsgewerkschaft GEW demonstriert gegen die Pläne der rot-grünen Landesregierung, die Arbeitszeit der Gymnasiallehrer zu verlängern.

Hannover - In Hannover stehen die Zeichen auf Sturm. Vor dem Kultusministerium haben Tausende Lehrer dagegen protestiert, dass sie mehr arbeiten sollen. Im Landtag lieferten sich Regierung und Opposition ein emotionales Wortgefecht zur Bildungspolitik.

Tausende Lehrer haben in Hannover ihrem Ärger über die von der niedersächsischen Landesregierung beschlossene Mehrarbeit Luft gemacht. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) wurde am Donnerstag vor ihrem Ministerium mit Pfiffen und Buh-Rufen begrüßt. Der Landeschef der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Eberhard Brandt, sagte: „Die Landesregierung hat gute Reformen vor, aber an einer Stelle werden wir grantig.“ Die Lehrer wollten nicht den Buckel hinhalten, wenn nicht genug Geld für die Reformen vorhanden sei. Nach den Plänen der Landesregierung sollen Gymnasiallehrer von Sommer 2014 an 24,5 statt 23,5 Stunden pro Woche unterrichten. Zudem sollen geplante Stundenreduzierungen für ältere Kollegen an allen Schulformen entfallen. Ungeachtet der lautstarken Proteste der Lehrer verteidigte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) ihre Reformpläne für die Bildungspolitik im Landtag. „Es ist ein vertretbarer und notwendiger Beitrag“, sagte die Ministerin. Das Stundenpensum der Gymnasiallehrer werde an das Niveau in Gesamtschulen angepasst, sagte sie. CDU und FDP stellten sich in der Debatte hinter die Lehrerproteste. Die Landesregierung spart mit der Mehrbelastung der Lehrer nach eigenen Angaben jährlich 80 Millionen Euro, die im Kultusetat an anderer Stelle ausgegeben werden. Bis 2017 sollen zusätzlich rund 420 Millionen Euro in den Kultusbereich fließen. „Die Lehrkräfte muss man vor unserer Landesregierung wirklich schützen“, kritisierte der CDU-Landtagsabgeordnete Kai Seefried. Rot-Grün mache sich die Lehrer zur Beute. „Was wir hier erleben, ist ein Schlag in das Gesicht unserer niedersächsischen Lehrkräfte.“ Der FDP-Abgeordnete Björn Försterling warf Heiligenstadt vor: „Sie haben keine Ahnung, wie es in den Schulen aussieht.“ Gymnasialkräfte würden von der Regierung einseitig benachteiligt. Frühere Versprechungen der SPD lägen nun auf der „Schlachtbank des Finanzministers“. Die Regierungsparteien hielten der schwarz-gelben Opposition im Genezug Versagen in der Bildungspolitik der vergangenen Jahre vor. Es sei unglaubwürdig, wenn die CDU den Lehrern nun zur Seite springe, meinte der SPD-Abgeordnete Christoph Bratmann. „Wir haben Etliches aufzuarbeiten, was sie uns an Bildungsbaustellen hinterlassen haben“, ergänzte Ministerin Heiligenstadt. dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare