1. az-online.de
  2. Niedersachsen

Tote Frau in Wald gefunden: Prozess wegen Totschlags beginnt

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Der Angeklagte 32-jährige Mann sitzt im Gerichtsaal. Sein Gesicht versteckt der Mann vor den Kameras der Journalisten.
Der Angeklagte 32-jährige Mann sitzt im Gerichtsaal. Sein Gesicht versteckt der Mann vor den Kameras der Journalisten. © Jonas Walzberg/dpa

Nun startet der Prozess. Ein 32-jähriger Mann soll eine 35-jährige Frau getötet und in einem Waldstück in Stelle bei Hamburg versteckt haben.

Hamburg/Niedersachsen – Ein halbes Jahr nach dem Fund einer Toten in Stelle bei Hamburg (Kreis Harburg) beginnt am Freitag, 4. November 2022, ein Prozess wegen Totschlags vor dem Landgericht. Angeklagt ist ein 32-Jähriger. Laut Anklage soll er die 35-Jährige in der Nacht zum 14. Mai auf einem Parkplatz im Hamburger Stadtgebiet erwürgt haben.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Nach Leichenfund im Wald: 32-jähriger Mann steht vor Gericht – wegen Totschlags

War es Mord? In Stelle wurde eine Leiche im Wald gefunden.
Direkt gegenüber eines Wirtshauses soll die Frauenleiche in einem Wald abgelegt worden sein. (Archivbild) © Sebastian Peters

Zuvor hätten die beiden sexuelle Dienstleistungen gegen ein Entgelt verabredet, seien aber in Streit geraten, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die unbekleidete Leiche soll der Angeklagte in einem Wald bei Stelle abgelegt haben.

Leiche in Wald in Stelle gefunden.
In diesem Waldstück soll die Frauenleiche abgelegt worden sein. Woher die Polizei den Tipp bekommen hat, ist noch nicht bekannt. (Archivbild) © Sebastian Peters

Der 32-Jährige war nur wenige Stunden nach der Tat von niedersächsischen Beamten festgenommen worden. Er soll sich seiner Lebensgefährtin offenbart haben, die daraufhin die Polizei verständigte. Fast zeitgleich habe ein Zeuge die Leiche im Wald gefunden, hieß es damals. In einem Brief, der durch den Angeklagten in der Untersuchungshaft an seinem Vater geschickt wurde, gab der Angeklagte die Tat zu. Das Schreiben hatte die Haftanstalt beschlagnahmt. Trotz des Briefs hat der Angeklagte vor Gericht keine Angaben gemacht.

Auch interessant

Kommentare