Staus zum Start ins Osterwochenende erwartet

+
Vor vollen Autobahnen und Staus warnt der ADAC am Osterwochenende.

Hannover - Osterurlauber werden sich in Niedersachsen und Bremen auf Staus einrichten müssen.  Vor allem auf der A1 ist mit Staus zu rechnen.

Am Gründonnerstag und Karfreitag werde es zu Verkehrsbehinderungen kommen, sagte die Sprecherin des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt, Christine Rettig. Betroffen sei vor allem die Autobahn 1 um Hamburg, Bremen und Osnabrück. Aber auch diejenigen, die sich für das Bahnfahren entscheiden, müssen Einschränkungen in Kauf nehmen. Generell sei es zu Ostern voller, sagte eine Bahnsprecherin.

Sie empfiehlt deshalb Reisenden, Sitzplätze zu reservieren. Außerdem sollten Bahnfahrer etwas flexibler sein. Am Gründonnerstag sollten sie entweder früh oder am späten Abend fahren. „Zu den Zeiten ist erfahrungsgemäß weniger los.“

Wer mit dem Auto unterwegs ist, muss vor allem auf der A 1 mit Behinderungen rechnen. Dort gibt es auf einer Länge von 70 Kilometern Baustellen. Auf der A 2 sieht es nicht anders aus - Grund sind dort laut ADAC die Baustellen zwischen Hannover und Wunstorf. Auch auf der A 7 zwischen Göttingen und Northeim gibt es auf einer Länge von 15 Kilometern Baustellen.

Rettig empfiehlt Autofahrern, in den frühen Morgenstunden oder spät abends zu fahren. „Wenn aber Staus entstehen sollten, sollten keine Umleitungen gefahren werden.“ Dadurch gewinne man keine Zeit. Aus Sicht der ADAC-Sprecherin wird die Rückreisewelle am Ostermontag entspannter verlaufen, weil es in vielen Bundesländern noch Osterferien gebe. Damit entzerre sich der Verkehr.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare