Schulferien sind schuld

Stau auf A1 und A7: ADAC empfiehlt auf Bundesstraßen auzuweichen

Zu sehen ist ein Stau auf einer Bundesautobahn.
+
Niedersachsens Autofahrern droht ein chaotisches, letztes Juli-Wochenende 2021. Baustellen auf der A1 und der A7 sind schuld daran.

Autofahrer in Niedersachsen müssen sich am letzten Juli-Wochenende 2021 auf volle Autobahnen einstellen. Vor allem auf der A1 und der A7 drohen Staus.

Hannover – Am bundesweiten Ferienwochenende vom 30. Juli bis zum 1. August 2021 müssen sich Urlauber auf viele Staus einstellen. Es sind besonders die Baustellenbereiche auf der A1 und A7 in Niedersachsen, durch die Autofahrer viel Zeit verlieren könnten. Damit rechnet der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC).

Unternehmen:ADAC
Mitglieder:21,2 Mio. (Ende 2020)
Präsident:August Markl
Gründer:Hans, Cartographer
Gründung:24. Mai 1903, Stuttgart
Umsatz:215 Millionen EUR
RechtsstatusEingetragener Verein

Als Grund hierfür gibt der ADAC an, dass mit Baden-Württemberg und Bayern nun auch die letzten beiden Bundesländer in ihre Sommerferien starten. „Alle sind unterwegs und viele fahren auf ihrem Weg zur Nord- und Ostsee auch durch Niedersachsen“, heißt es von einer Sprecherin des Automobilclubs.

Staus auf Niedersachsens Autobahnen: Auf A1 bei Lohne und A7 im Raum Osnabrück brauchen Autofahrer Geduld

Autofahrer müssten besonders in Baustellenbereichen auf der A1 an der Anschlussstelle Lohne/Dinklage oder im Raum Osnabrück mit Verzögerungen rechnen.

Laut dpa werde es sich auf der A7 voraussichtlich bei Soltau, Northeim, im Raum Hannoversch Münden und im Walsroder Dreieck stauen.

ADAC empfiehlt alternative Routen und gute Planung im Voraus

Ihre Route sollen Reisende im Voraus planen und ihre Abfahrt antizyklisch starten, lautet der Expertenrat. „Freitagvormittag nach dem Berufsverkehr ist eine gute Zeit, aber auch am Freitagabend hat man gute Chancen“, sagt die ADAC-Sprecherin. Bei vollen Autobahnen würde es sich ebenso lohnen, auf alternative Routen auszuweichen.

Diese können vom ADAC gegenüber kreiszeitung.de aber nicht konkret benannt werden. „Meist handelt es sich hierbei um Bundesstraßen. Die Frage ist jedoch auch, in welche Richtung die Leute fahren“, heißt es von der ADAC-Sprecherin. Vor allem in der Sommerferienzeit sei immer wieder mit enormen Stau-Aufkommen zu rechnen.

„Dieses Jahr ist es besonders extrem, da viele Menschen ihren Urlaub im Inland verbringen“, sagt der ADAC gegenüber kreiszeitung.de. Während 2020 noch ein geringeres Verkehrsaufkommen auf deutschen Autobahnen in den Sommerferien festgestellt wurde, würde der Wert in diesem Jahr wieder ansteigen. Die Erklärung: „2020 sind viele Menschen wegen der Corona-Pandemie zu Hause geblieben“. 2021 würde es zumindest wieder verstärkt zu Reisen innerhalb Deutschlands kommen. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare