Auflagen für die Sicherheit

+
Eine Crowd-Surferin wird aus der Menge gezogen.

Scheeßel - Käthe Dittmer-Scheele, Bürgermeisterin in Scheeßel, spricht über die Sicherheit auf dem Hurricane-Festival.

Was regelt die Versammlungsstättenverordnung im Sicherheitskonzept?

Käthe Dittmer-Scheele: In einer umfangreichen Verfügung ordnen wir dem Veranstalter detaillierte Auflagen rund um die Sicherheit und Ordnung an. Wir schreiben beispielsweise vor, wo die Rettungswege verlaufen und wie sie beschaffen sein müssen.

Was hat sich seit der Loveparade geändert?

Lesen Sie auch:

Untergang in der Menschenmenge

Von Wellen und Bauzäunen

Interview zum Thema

Dittmer-Scheele: Von Ändern kann ich in diesem Zusammenhang nicht reden. Treffender ist, von einer noch intensiveren Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten zu sprechen. Wir haben die Geschehnisse in Duisburg analysiert und daraufhin bestehende Regelungen nochmal tiefgreifender geprüft.

Sind die Auflagen strenger, komplizierter geworden?

Dittmer-Scheele: Beim Thema Sicherheit eindeutig nein. Die Auflagen orientierten sich bereits vor den Ereignissen in Duisburg an gesetzlichen Vorgaben und örtlichen Gegebenheiten.

Warum ist das Hurricane so sicher?

Dittmer-Scheele: Viele Beteiligte sind lange dabei. Es galt für uns immer die Devise: Nach dem Hurricane ist vor dem Hurricane. Die Festivals werden nach- und vorbereitet. Das Zusammenspiel der Kräfte ist sehr gut, weil es über viele Jahre gewachsen ist. pfa

Simulation von Besucherströmen und Festivals

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare