1. az-online.de
  2. Niedersachsen

Seniorin crasht in fahrenden Personenzug

Erstellt:

Von: Yannick Hanke

Kommentare

Einsatzkräfte der Polizei und vom DRK sichern die Unfallstelle an einem unbeschrankten Bahnübergang auf der Kreisstraße 55 zwischen Lüder und Langenbrügge (Landkreis Uelzen).
Eine Seniorin im Landkreis Uelzen war in einen fahrenden Personenzug gefahren. © Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen

Eine 86 Jahre alte Autofahrerin kollidiert am Samstag, 13. August 2022, mit einem Regionalzug. Der Wagen der Frau wird deformiert, jedoch niemand schwer verletzt.

Bad Bodenteich/Lüder – Kuriose Nachrichten aus dem Landkreis Uelzen: Eine Seniorin und ihr Toyota kollidieren am Samstag, 13. August 2022, mit einem querenden Regionalzug. Der Unfall ereignet sich an einem unbeschrankten Bahnübergang auf der Kreisstraße 55 zwischen Lüder und Langenbrügge.

Landkreis Uelzen: Seniorin kollidiert mit fahrendem Personenzug

Wie es von der Polizei heißt, hatte die 86 Jahre alte Frau aus der Region gegen 15:45 Uhr in Fahrtrichtung Lüder den passierenden Personalzug übersehen. Mit einem der Waggons sei die Seniorin dann etwa mittig kollidiert. Der Pkw der Seniorin wurde dabei an der gesamten Front stark deformiert.

Die Fahrerin hatte jedoch Glück, sie erlitt nur leichte Verletzungen und wurde vorsorglich in ein Klinikum nach Uelzen gebracht. Der Zugführer konnte schnell schalten und leitete eine Notbremsung ein. Gut 100 Meter hinter der Unfallstelle blieb der Zug dann stehen. Sowohl der Lokführer als auch die 47 Fahrgäste des Personenzuges blieben unverletzt. Vorsichtshalber wurden sie jedoch aus dem Zug evakuiert und vor Ort von Kräften des Deutschen Roten Kreuz (DRK) mit Getränken versorgt.

Weitere Blaulicht-Meldungen aus Niedersachsen: Sportwagenfahrer verursacht mit Tempo 300 Unfall – und bleibt unverletzt

Im Anschluss konnte der Zug die Fahrt bis in den nächsten Bahnhof fortsetzen. Für die Fahrgäste wiederum war ein Ersatzbus im Einsatz. Neben dem Rettungsdienst und dem DRK waren auch ein Notarzt sowie ein Rettungshubschrauber vor Ort. Der Sachschaden wird aktuell auf mehr als 15.000 Euro geschätzt. Bis in die frühen Abendstunden bleibt die Bahnstrecke gesperrt.

Doch damit nicht genug der Blaulicht-Meldungen aus Niedersachsen.  Im Landkreis Emsland kam es am Freitag, 12. August, zu einem schweren Verkehrsunfall. Aus noch ungeklärter Ursache geriet ein 34-jähriger Motorradfahrer in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr. Er prallte mit dem VW einer 26-Jährigen zusammen und starb noch am Unfallort. Mehr Glück hatte ein 24-jähriger Sportwagenfahrer auf der A27, der mit 300 km/h unterwegs war, einen Unfall verursachte und wie durch ein Wunder unverletzt blieb.

Auch interessant

Kommentare