Schweinefleischpreise

„Wir verrecken“: Landwirte protestieren im Emsland gegen Aldi-Preise

Bauern haben eine Puppe an einem Aldi-Markt aufgehängt, um gegen zu niedrige Fleischpreise zu protestieren.
+
Schweinebauern haben im Emsland mit Aktionen an Aldi-Märkten gegen die Preispolitik des Discounters protestiert.

Landwirte im Emsland haben eine skurrile Protestaktion gegen Discounter-Preise für Schweinefleisch gestartet. Ihre Forderung: Ein sofortiges Rettungspaket.

Meppen – Schweinebauern im ganzen Emsland sind am Samstagmorgen, 28. August auf die Barrikaden gegangen und haben gegen zu niedrige Preise für Schweinefleisch vor allen Aldi-Märkten im Landkreis protestiert. Aus Wut über die Preispolitik des Discounters hängten sie Puppen – angezogen wie Landwirte – auf, unter anderem mit der Aufschrift „Ihr zählt die Millionen, wir sind am verrecken“.

Landkreis in Niedersachsen:Emlsand
Kreisstadt:Meppen
Fläche:2.882,07 Quadratkilometer
Einwohner:328.930 (Stand: 31. Dezember 2020)
Landrat:Marc-André Burgdorf (CDU)

Schon um 5:00 Uhr in der Früh ließ beispielsweise die Polizei Haren die Puppe von der hinzugezogene Feuerwehr allerdings wieder entfernen. Insgesamt sollen laut Medienberichten 35 Puppen aufgehängt worden sein. Auch an den Märkten selber hingen Schilder, die die Wut der Bauern zum Ausdruck brachten. Der Protest stand unter dem Motto „Eure (Preis)Politik – Unser Tod“.

Schweinebauern protestieren im Emsland gegen Aldi-Preise: Sofortiges Rettungspaket wird gefordert

Auf einer verbreiteten Erklärung forderten die Bauern unter anderem ein sofortiges Rettungspaket mit rentablen Auszahlungspreisen für die erzeugten Lebensmittel und Produkte*. Des Weiteren hieß es Seitens der Schweinebauern im Emsland, dass es einheitliche Standards in Bezug auf sämtliche landwirtschaftlichen Erzeugnisse geben solle.

Dies beinhaltet für die Bauern Arbeitsbedingungen, soziale Standards, Umweltauflagen und auch den Schutz von Ressourcen. Das Gleiche solle auch für Importe gelten. Zu guter Letzt forderten die Bauern: „Hört auf, die Kunden zu hintergehen und die Erzeuger auszubeuten! Gebt der heimischen Landwirtschaft die Chance zu überleben!“

Ähnliches wollten die Bauern auch vor Schlachthöfen fordern. Aufgrund eines Unfalls auf dem Schlachthof in Sögel verzichtete man aber auf die Protestaktion. Mit ihren Forderungen stehen die Bauern im Emsland nicht alleine da. Nicht nur im Emsland, sondern im ganzen Bundesgebiet fanden ähnliche Protestaktionen vor Discountern statt. * kreiszeitung.de und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare