„Vorbeugender Verbraucherschutz“

Schutz nicht ausreichend: Rossmann ruft FFP2-Masken zurück

Rossmann GmbH.
+
Das Unternehmen Rossmann hat eine FFP2-Maske zurückrufen lassen.

Wer eine dieser Masken bereits gekauft hat, kann sein Geld zurückerstatten lassen. Denn Rossmann ruft eine FFP2-Maske der Marke „altapharma“ vorsorglich zurück.

Burgwedel - Das Drogerie-Unternehmen Rossmann ruft eine Charge von FFP2-Masken zurück. Betroffen sind Masken der Marke „altapharma“ mit der Chargen-Nummer LOT 2020F50. Der Rückruf erfolge aus „vorbeugendem Verbraucherschutz“, wie das Unternehmen bereits vor einigen Tagen mitteilte. Bei den betroffenen Masken seien nicht alle Anforderungen an persönliche Schutzausrüstung erfüllt. Insbesondere in ölhaltiger Umgebung würden sie keinen ausreichenden Schutz bieten - also etwa bei Arbeiten an geölten Motoren oder Getrieben. Kunden können die Schutzmasken zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet. Zunächst hatten mehrere Medien über den Rückruf berichtet.

Rossmann: Sicherheit von Kunden geht vor

Rossmann selber äußerte sich dazu in einer Mitteilung: „Die Sicherheit unserer Kunden steht für uns an erster Stelle. Wir rufen daher aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes den Artikel altapharma FFP2-Maske der Charge LOT 2020F50 zurück.“ Das Unternehmen bedauere die Unannehmlichkeiten, die durch den Rückruf entstehen, aber die Sicherheit der Kunden stehe für Rossmann an erster stelle: „Wir bitten darum, die Maske nicht als persönliche Schutzausrüstung zu verwenden. Sie finden die Chargenangaben auf der Rückseite der Verpackung, unten links.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare