Kooperative Gesamtschule Wittmund

Nach Brand: 650 Schüler lernen bald in Containern

+
Anfang Juli brannte die Alexander-Von-Humboldt Schule in Wittmund.

Wittmund  - Nach dem Brand der Kooperativen Gesamtschule im ostfriesischen Wittmund wird dort in der nächsten Woche ein Containerdorf als Ersatz für zerstörte Klassenräume aufgebaut.

650 Schüler sollten zu Beginn des neuen Schuljahrs in 162 Containern unterrichtet werden, sagte der Wittmunder Landrat Matthias Köring (parteilos) am Freitag. Vorrangig sollten jüngere Jahrgänge dort einziehen, die Abschlussklassen könnten in den von den Flammen verschonten Gebäudeteilen bleiben.

Die Schule war Anfang Juli nach der Explosion einer Gasflasche bei Dacharbeiten und einem daraufhin entbrannten Großfeuer zu 40 Prozent abgebrannt. Dabei wurden der naturwissenschaftliche Trakt und sämtliche Verwaltungsräume der Lehrer zerstört. Der Schaden am Gebäude liegt bei zehn Millionen Euro, am Inventar entstanden Schäden von zwei Millionen Euro.

Für das Aufstellen der Container hatte der Landkreis zunächst rund 700 000 Euro für das Aufstellen der Container bewilligt. Die Kosten könnten noch sinken, wenn beschädigte Gebäudeteile saniert und wieder benutzbar seien. Mit den Container könne es gelingen, die Schule nicht aufzuteilen, sondern als Einheit zu erhalten. „Ansonsten wäre durch höhere Fahrzeiten wichtiger Schulunterricht verloren gegangen“, sagte Köring. dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare