Raubüberfall in Oldendorf: Weiterer Verdächtiger in Haft

Stade (dpa) - Nach dem Raubmord an einem 50 Jahre alten Oldendorfer Geschäftsmann im Dezember finden die Ermittler immer mehr Puzzleteilchen zur Lösung des Falls. Das Amtsgericht Stade erließ am Sonntag gegen einen weiteren Tatverdächtigen Haftbefehl.

Der 35-jährige Oldendorfer war am Samstag festgenommen worden. Bereits am Donnerstag war ein anderer mutmaßlicher Täter in Himmelpforten festgenommen worden. Beide sollen die Tat nach Angaben eines Polizeisprechers im Hintergrund geplant haben.

Ausgeführt wurde das Verbrechen den Ermittlungen zufolge von zwei Weißrussen, die nun mit internationalem Haftbefehl gesucht werden. Die Täter hatten den Geschäftsmann und seine Frau Mitte Dezember in deren Haus überfallen und brutal misshandelt. Mit den erpressten Geheimzahlen von Bankkarten hatten sie mehrere tausend Euro vom Konto der Opfer abgehoben.

Einer der beiden Männer war von Zeugen beobachtet worden, als er kurze Zeit vor der Tat mehrere Rollen Paketband in einem Baumarkt kaufte. Damit wurde das Ehepaar gefesselt. Die 51-jährige Frau konnte sich selbst befreien. Ihr 50 Jahre alter Ehemann erstickte.

Ob die Männer die Beteiligung an der Tat in den Befragungen gestanden haben, wollte der Polizeisprecher „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht sagen. Auch zur genauen Rolle der beiden Männer bei dem Raubüberfall wollte er sich nicht äußern.

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare