Randalierer prügelt nach Atemstillstand weiter auf Polizisten ein

Winsen - Selbst ein Atemstillstand hat die Attacken eines Festgenommenen auf Polizisten im Kreis Harburg nur kurzfristig stoppen können.

Der 40-Jährige wurde nach Streitigkeiten auf einer Party in Winsen festgenommen, nachdem er die beiden herbeigerufenen Beamten angegriffen hatte. Nach Angaben eines Polizeisprechers vom Montag warf der Mann auch mit Möbeln nach den Polizisten. Auch in Handschellen trat er weiter um sich und verletzte einen weiteren Polizisten auf der Wache.

Während die Beamten auf einen Arzt für eine Blutprobe warteten, bemerkten sie, dass der Festgenommene nicht mehr atmete. „Sofort begannen die Polizisten damit, den Mann zu reanimieren“, sagte der Sprecher in Winsen. „Nach 30 Sekunden erlangte er wieder das Bewusstsein und schlug sogleich weiter auf die Beamten ein.“

Anschließend kam der Mann ins Krankenhaus auf die Intensivstation. „Selbst dort war er noch renitent“, hieß es weiter. Vermutlich hätten Alkohol und Drogen für einen vorübergehenden Kreislaufkollaps gesorgt. Gegen den 40-Jährigen wird nun wegen Beleidigung, Widerstands gegen Vollzugsbeamte und Körperverletzung ermittelt.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare