Polizei sucht Zeugen

Ostfriesland: Unbekannte werfen Katzenbabys aus fahrendem Auto

Schlimme Szenen auf der B72 am Dienstagmorgen. Ein Zeuge beobachtet, wie Unbekannte mehrere Katzenbabys bei voller Fahrt aus dem Auto werfen.

Großefehn – Unbekannte haben auf einer Bundesstraße bei Großefehn in Ostfriesland mehrere Katzenbabys aus einem fahrenden Auto geworfen. Ein Zeuge beobachtete den Vorfall am Dienstagmorgen auf der B72 zwischen den Ortschaften Bagband und Ulbargen (Kreis Aurich) und alarmierte die Polizei.

Unbekannte sollen auf der B72 mehrere Katzenbabys aus einem fahrenden Auto geschmissen haben. Über den Verbleib der Tiere ist nichts bekannt.

Wie eine Polizeisprecherin sagte, soll es sich um acht bis neun Katzenjunge gehandelt haben. Über deren Verbleib war zunächst nichts bekannt. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf das Fahrzeug geben können. Es wird wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt.

Polizei sucht Tierquäler: Vorfälle auch in Niedersachsen

Immer wieder sorgen Tierquäler für Polizeieinsätze in der Region: Für Wut bei Tierschützern sorgte der Fall zweier Schwäne in Bremen. Unbekannte hatten die Tiere zerstückelt. Mittlerweile sind aber zwei neue Schwäne aufgetaucht. Die Polizei sucht im Raum Wolfenbüttel weiterhin nach einem Taubenhasser, der Tiere mit dem Blasrohr tötet. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare