Gedränge an den Zitzen

Ostfriesisches Milchschaf säugt vier Osterlämmer

+
Johanna Bloem hält am 26.03.2013 eines von vier Osterlämmern auf dem Hof ihrer Eltern im ostfriesischen Ihlow (Niedersachsen) im Arm. Der Nachwuchs der ostfriesischen Milchschafe kam vor zwei Wochen zur Welt. Eine Besonderheit bei diesem Wurf ist, dass sich alle vier Tiere gleich kräftig entwickelt haben. Foto: Ingo Wagner/dpa

Ihlow - Ein ostfriesisches Milchschaf hat in diesen Tagen viel zu tun. Gleich vier Lämmer wollen nach der Geburt vor zwei Wochen satt werden.

Das namenlose Muttertier hat zwar nur zwei Zitzen, so dass sich die vier Osterlämmer beim Säugen ständig abwechseln müssen. „Das klappt aber ganz gut“, sagte Besitzer Thomas Bloem am Mittwoch im ostfriesischen Ihlow (Kreis Aurich).

Johanna Bloem hält eines von vier Osterlämmern auf dem Hof ihrer Eltern im ostfriesischen Ihlow (Niedersachsen) im Arm.

Die Schafsmutter brachte in den vergangenen Jahren jeweils drei Junge zur Welt und stieß danach das schwächste Tier ab. Doch diesmal haben sich alle vier Tiere gleich kräftig entwickelt und teilen sich den Zugang zur Muttermilch. Normalerweise legen Lämmer in den ersten zwei Monaten pro Tag zwischen 350 Gramm und 500 Gramm an Gewicht zu. „Ich hatte vorsichtshalber schon Milchpulver zum Füttern mit der Flasche besorgt, aber das brauche ich nun nicht mehr“, freute sich Bloem, der die Schafe als Hobby hält. Er hofft nun auf sonnige Ostern, damit die Milchschafe weiter zu Kräften kommen.

Ostfriesische Milchschafe werden vor allem für die Milchproduktion gehalten. Die Milch wird zu Joghurt, Quark und Käse verarbeitet und gilt als sehr gehaltvoll.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare