Zahlreiche Unfälle und Straßensperrungen

Schnee und Glätte behindern Verkehr in Niedersachsen

Schnee führt zu Beeinträchtigungen auf den Straßen

Osnabrück - Ein erneuter Wintereinbruch hat vor allem im Raum Osnabrück den Verkehr beeinträchtigt. Die Polizei zählte am Freitagvormittag 37 Unfälle, fünf davon auf den Autobahnen, wie ein Sprecher mitteilte. Vier Menschen wurden leicht verletzt.

An den Steigungen im Teutoburger Wald seien viele Lastwagen und Busse liegengeblieben. Auf den Autobahnen musste mit Behinderungen gerechnet werden. Auch in anderen Teilen Niedersachsens war es glatt auf den Straßen, was leichte Unfälle verursachte. In den anderen Höhenlagen des Landes präsentierte sich die Lage entspannter. Im Weserbergland seien die Straßen frei, sagte ein Polizeisprecher. In Osterode und Bad Lauterberg gab es ein paar leichte Unfälle, wie Polizeisprecher sagten: „Die Verkehrsteilnehmer haben sich auf die winterliche Lage eingestellt.“ Der Verkehr fließe langsam, aber ohne größeren Beeinträchtigungen.

Im Kreis Harburg verunglückte auf glatter Fahrbahn ein Lastwagen auf der Autobahn 7 bei Egestorf. Der Transporter rutschte laut Autobahnpolizei am frühen Freitagmorgen von der Fahrbahn, kam ins Schleudern und drehte sich. Für die Bergung des Sattelschleppers war die Autobahn in Fahrtrichtung Hamburg zwischen Egestorf und Garlstorf zeitweise gesperrt. In Emden rutschte ein Lastwagen bei Glatteis bei einem Ausweichmanöver vor einer Ampel auf den Grünstreifen, blieb stecken und musste von einem Abschleppwagen befreit werden. Zwischen Wildeshausen und Visbek, in der Bauerschaft Thölstedt, stellte sich ein Lastwagen auf der Landesstraße 873 quer und blockiert die Fahrbahn in beide Richtungen.
dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel