Ausnahme im Gesundheitswesen

Freitesten in Niedersachsen: Jetzt reicht ein Corona-Schnelltest nach Quarantäne

Corona-Test
+
Ein Patient lässt vor einer Arztpraxis einen Abstrich für einen Corona-Test machen.

Das Gesundheitsministerium in Niedersachsen empfiehlt, auf PCR-Tests zu verzichten, um eine Quarantäne oder Isolation vorzeitig zu beenden.

Hannover – Laut der geplanten Quarantäne-Verordnung des Landes Niedersachsen sind beide Testmethoden, PCR-Test und zertifizierter Schnelltest, zulässig. Krankenhaus-Mitarbeiter und Pflege-Beschäftigte müssen weiterhin einen negativen PCR-Test vorweisen.

Deutsches Land:Niedersachsen
Fläche:47.614 km²
Bevölkerung:7,982 Millionen (2019)
Hauptstadt:Hannover

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums erklärte, es gehe darum, die Gesellschaft am Laufen zu halten, berichtet der NDR. Wenn alle auf das PCR-Test-Ergebnis warten müssten, würde das mindestens einen zusätzlichen Tag Quarantäne bedeuten. Bei einem Schnelltest liege das Ergebnis hingegen nach einer Viertelstunde vor.

Niedersachsen: Ab Samstag können sich Menschen mit einem Corona-Schnelltest aus der Quarantäne freitesten

Auch wolle man durch die neue Regelung die Labore entlasten. Diese seien derzeit zu 65 Prozent ausgelastet, rechnet der Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) vor. Sollte sich herausstellen, dass die Nachfrage nach PCR-Tests größer ist als das Angebot, dann müsse priorisiert werden, heißt es aus dem Gesundheitsministerium.

Die gelockerten Quarantäne-Regeln, die auf der Bund-Länder-Konferenz festgelegt wurden, sollen in Niedersachsen ab Samstag, 15. Januar 2022, gelten. Isolation und Quarantäne sollen damit in der Regel nach zehn Tagen enden. Es besteht die Möglichkeit, dass sich Betroffene nach sieben Tagen mit beiden Test-Methoden freitesten lassen können.

Bei der 2G-Plus-Regel in Restaurants ist Niedersachsen allerdings ausgestiegen – und hält sich an die eigenen Corona-Regeln für die Gastro. Auch für Schulen und Kitas gelten im neuen Jahr neue Corona-Regeln. Ebenso beim Friseur ab Januar 2022.

Corona und Omikron in Niedersachsen: Keine Quarantäne mehr für geboosterte Kontaktpersonen

Bislang gelten strengere Corona-Regeln bei der Quarantäne: So muss eine Person, die mit einem Omikron-Infizierten in Kontakt stand, eine Isolations-Frist von 14 Tagen einhalten – ohne die Möglichkeit, sich freitesten lassen zu können.

Der Bundesrat stimmte am Freitag ebenfalls den neuen Quarantäneregeln zu – und schuf damit den rechtlichen Rahmen. Zudem ist vorgesehen, dass sich geboosterte Kontaktpersonen von Corona-Infizierten nicht mehr in Quarantäne begeben müssen. Bereits zuvor hatte Niedersachsen die 2G-Plus-Regel für Boostergeimpfte gelockert. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare