Rote Karte gegen Frauenfeindichkeit

Netz-Hass gegen ZDF- und ARD-Kommentatorinnen: Sender schlagen zurück

Für weibliche Fußball-Kommentatorinnen bei ZDF und ARD hagelt es im Netz Anfeindungen der fiesesten Art. Die Sender wehren sich nun aufmerksamkeitsstark.

Gerade nach dem Solidarisieren der belgischen und englischen Nationalspielern mit der „Black Lives Matter“-Bewegung und den Protesten der deutschen National-Elf gegen das homophobe Gesetz der ungarischen Regierung sollte man meinen, dass Fußball für Vielfalt UND Toleranz steht.

Doch während die ganze Welt Cristiano Ronaldo für sein Cola-Cola-Heckmeck bei der UEFA EURO 2020 feiert, scheint es, als mancher Fußball-Fan im Hinblick auf die Gleichberechtigung der Frau noch immer im tiefsten Mittelalter feststecken.

ZDF-Sportkommentatorin:Claudia Neumann
Geboren:1964 (Alter 57 Jahre), Düren
Bücher:Hat die überhaupt ne Erlaubnis, sich außerhalb der Küche aufzuhalten?

Frau am Mikro: Sexistische Beleidigungen gegenüber EM-Kommentatorin Claudia Neumann

„Kevin De Bruyne schießt . . . und TOOOOOOOR“. Für manch mag dieser Satz Fluch oder Segen sein, für Claudia Neumann ist er beides gleichermaßen. Gemeinsam mit Ariane Hingst führt Neumann, die bei der Europameisterschaft 2016 als erste Frau weltweit ein Männer-Endrunden-Spiel kommentierte, mit Witz, Charme und flotten Fußball-Anekdoten durch spannende Gruppenspielen bei der UEFA EURO 2020.

Doch anstatt Claudia Neumann für etwas zu feiern, worum sie wohl abertausende Frauen beneiden, schlägt ihr nur unerträglicher Hass entgegen. Hass der sich in wüsten Beleidigungen und sexistischen Anspielungen in den sozialen Medien niederschlägt. Doch nun gingen das ZDF und die ARD in die Offensive und machen die Tiraden zahlreicher vermeintlicher Fußball-Fans, denen die Gleichstellung der Frau in einer Männerdomäne sichtlich egal ist, öffentlich. Unter dem Motto „Kommentare, die wir nicht mehr lesen können“ gab das ZDF auf Twitter eine Auswahl der meist anonymen Nutzer zum besten.

Egal ob nun „Frauenstimmen passen nicht zum Fußball“, „Generationen von Männern haben sich auch deshalb auf Fußball gefreut, weil sie dann mal nicht von einer Frau zugetextet werden. Aber Quote ist ja wichtiger“ oder „Lasst bitte wieder nur Männer ran“, Claudia Neumann wird immer wieder zur Zielscheibe von fiesen Hass-Attacken im Netz. Scheint, als hätte manch ein Fußball-Fan nichts Besseres zu tun, als gegen Neumann zu wettern, anstatt sich auf ein EM-Match zu konzentrieren. Zu akzeptieren, dass eine Frau tatsächlich – sogar mit Erfolg – ein Fußball-Spiel kommentiert, ist wohl einfach zu viel verlangt.

Nach Hass gegen Claudia Neumann: ZDF zückt die rote Karte und stockt personell massiv auf

Statt den üblichen ein bis zwei Personen im Social-Media-Team, hat das ZDF personell massiv aufgestockt, um in den kommenden Wochen der UEFA EURO 2020 Herr der Lage zu sein: „Wenn Claudia Neumann am Mikrofon sitzt, sind bis zu sechs Personen mit dem Community-Management beschäftigt.“

ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann schlägt bei der EM feindseliger Hass entgegen. (24hamburg.de-Montage)

Denn: „Nichts gegen Kritik. Aber gegen Hass zeigen wir klare Kante. Wer pöbelt, bekommt von uns die rote Karte.  In wenigen Fällen müssen wir User verwarnen oder gar sperren und Kommentare löschen, wenn rote Linien überschritten werden. Hetze und Bashing gegen unsere Moderator:innen dulden wir ganz sicher nicht“, so ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann Stellung zu den Hass-Kommentaren gegen Claudia Neumann und befürwortet damit das neue Gesetz zur Bekämpfung von Hasskriminalität.

ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann hingegen lässt die Hetze im Netz eher kalt: „Ich lese nach wie vor nichts, nur wenn mich jemand darauf anspricht, bekomme ich Kenntnis. Der Reflex, nach Spielen ins Netz zu schauen, ist mir wirklich fremd. Soziale Netzwerke interessieren mich dann, wenn ich irgendwo etwas recherchiere. Aber nicht in dem Sinne, dass ich mir von einem kleinen Teil erzählen lasse, wie ich mich zu verhalten habe.“

ARD eilt Claudia Neumann zur Hilfe und mahnt zu mehr Respekt gegenüber den EM-Kommentatorinnen

Auch das Erste nimmt die Hetze gegen EM-Kommentatorin Claudia Neumann zum Anlass, um personell aufzustocken, nachdem ARD-Expertin Almuth Schult zur Zielscheibe von frauenfeindlichen Kommentaren geworden war. „Wir wollen Raum für Diskussionen zur Verfügung stellen, das muss aber moderiert werden. Uns war daher klar, dass wir unser Engagement-Team stärken müssen. Wir haben uns für die EM auch Spezialisten aus anderen Redaktionen ausgeliehen“, so EM-Programmchef Christian Wagner von der ARD.

Das Kuriose an dieser EM: Auch die ARD-Sportschau bekommt sexistische Kommentare, wenn Claudia Neumann beim ZDF Spiele kommentiert. „Manche Zuschauer verwechseln bei der Übertragung ARD und ZDF“, so Wagner. Infolgedessen mahnt das Erste zu mehr Respekt und einem netteren Umgang.

Die ARD machte zuletzt von sich reden, indem Ex-Tagesschau-Sprecherin Dagmar Berghoff vermutet hatte, dass die ARD-Sprecher unter ihrem Wert bezahlt werden und Tagesschau-Star Judith Rakers betrunken die ARD-Nachrichten moderiert hatte. * 24hamburg.de, tz.de und kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Markus Endberg/IMAGO & ZDFSportstudio/Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare