Zahlen nach der Europawahl

CDU und SPD in Niedersachsen verlieren Mitglieder - Grüne im Aufwind

+
Während CDU und SPD verlieren, gewinnen die Grünen in Niedersachsen Mitglieder dazu.

Der bundesweite Trend bei der Mitgliederentwicklung der Parteien spiegelt sich auch in Niedersachsen wider. Die großen Parteien verlieren - nach der Europawahl vor allem zugunsten einer Partei.

Hannover - Beflügelt durch ihren Erfolg bei der Europawahl sehen sich die Grünen bei der Entwicklung ihrer Mitgliederzahlen im Aufwind. Hatten sie Ende April in Niedersachsen noch 7866 Mitglieder, so wurde einen guten Monat später bereits die 8000er-Marke geknackt: Am 3. Juni - etwa eine Woche nach der Europawahl - registrierten die Grünen exakt 8018 Mitglieder. 

Bei der Europawahl am 26. Mai wurden die Grünen mit 22,6 Prozent vor der SPD zweitstärkste Kraft, sie erreichten auch in den größten Städten in Niedersachsen erstmals überall die Mehrheit. Der Bundestrend gab der Partei Rückenwind.

CDU und SPD in Niedersachsen klagen über Mitgliederschwund

Das können die großen Parteien in Niedersachsen nicht behaupten: Sie klagen weiter über Mitgliederschwund - ein Trend, der sich bereits im Vorjahr abzeichnete. Bei der CDU sank die Zahl der Parteimitglieder von 58.464 Ende vergangenen Jahres auf 57.928 Ende April. Aktuellere Zahlen gibt es bisher noch nicht. „Die meisten Mitglieder verlieren wir aufgrund von Todesfällen“, begründete ein Parteisprecher mit Hinweis auf das hohe Durchschnittsalter der Mitglieder.

Die SPD hatte im April 56.050 Mitglieder, aktuellere Zahlen lagen der Partei nicht vor. Die Sozialdemokraten hatten im Vorjahr 878 Mitglieder verloren, bei den Christdemokraten lag der Schwund 2018 bei fast 2000 Mitgliedern, während die Linke 34 Mitglieder dazugewann. Im April zählte die Linke 3104 Mitglieder.

FDP meldet stabile Zahlen, AfD nennt keine Details

„Die Mitgliedszahlen der FDP Niedersachsen liegen stabil bei rund 6000 Mitgliedern. Das ist eine gute Ausgangslage für die Fortsetzung unseres Erneuerungsprozesses, bei dem wir unter anderem die Aufnahme und Einbindung neuer Mitglieder vereinfachen wollen“, erklärte FDP-Generalsekretär Konstantin Kuhle.

Keine konkreten Angaben macht die AfD in Niedersachsen. „Die Mitgliederzahlen unser Partei in Niedersachsen steigen stetig“, sagte Parteisprecher Simon Arndt. Er verweist darauf, dass die genauen Zahlen zum nächsten Landesparteitag erstellt und veröffentlicht würden.

Bei der CDU und der SPD sind die Mitglieder in Niedersachsen durchschnittlich über 60 Jahre alt. Bei den Linken liegt das Durchschnittsalter bei 45,7 Jahren, bei den Grünen bei 50,5 Jahren und bei der FDP bei 54 Jahren.

Auch in Bremen haben die Grünen mit einem starken Ergebnis überzeugt. Alle Infos zur Bremer Wahl erhalten Sie in unserem Ticker.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare