1. az-online.de
  2. Niedersachsen

Ministerin erteilt schärferen Corona-Regeln für Niedersachsen Absage

Erstellt:

Von: Johannes Nuß

Kommentare

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens will mit den Basisschutzmaßnahmen durch den Corona-Herbst und -Winter. Mit einer Ausnahme.

Hannover – Bis vor wenigen Tagen waren die Infektionszahlen mit Corona in Niedersachsen rückläufig. Doch seit ein paar Tagen zieht auch in Niedersachsen das Infektionsgeschehen mit Sars-CoV-2 beziehungsweise Covid-19 langsam wieder an. Da verwundert die niedersächsische Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) mit der Aussage, dass sie ohne schärfere Corona-Regeln durch den Herbst und den Winter kommen möchte. Der Deutsche Bundestag hatte sich am Donnerstag auf den Rahmen für die Regeln im Corona-Herbst verständigt.

Corona-Regeln des Deutschen Bundestag als „vorbeugender Brandschutz“ für Niedersachsen

Ist das realistische oder bloß Wahlkampfgetöse der Direktkandidatin für den Wahlkreis Geestland zur Niedersachsen-Wahl 2022? Womöglich von beidem etwas.

Daniela Behrens (SPD), Gesundheitsministerin von Niedersachsen, gibt zur aktuellen Corona-Lage ein Interview.
Bleibt das Infektionsgeschehen so, wie es derzeit ist und entwickelt sich keine weitere besorgniserregende Corona-Variante, geht die niedersächische Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) davon aus, dass man mit den Basisschutzmaßnahmen die der Deutsche Bundestag beschlossen hat durch den Corona-Herbst und -Winter kommt. © Ole Spata/dpa

„Sollte das Virus in den kommenden Wochen und Monaten keine neue, deutlich gefährlichere als die derzeit vorherrschende Omikron-Variante BA.5 hervorbringen, sehe ich dem Herbst und Winter vorsichtig optimistisch entgegen. Dann werden wir in Niedersachsen möglicherweise sogar mit den derzeit geltenden Basisschutzmaßnahmen auskommen“, sagte Behrens mit Blick auf die Corona-Regeln für die Zeit im Corona-Herbst und -Winter.

Das könnte Sie auch interessieren: Vor Corona-Herbst: Forscher finden Antikörper gegen alle Coronavarianten

Dennoch sei es richtig, dass die Länder mit den vom Deutschen Bundestag beschlossenen Corona-Regeln im neuen Infektionsschutzgesetz wieder mehr Eingriffsmöglichkeiten erhalten sollen. Behrens sprach von einem „vorbeugenden Brandschutz“.

Corona-Regeln in Niedersachsen: Belastung der Krankenhäuser und Verschärfung der Maßnahmen außen vor

Sie bedauerte allerdings, dass der Bund bei der Entscheidung über die Corona-Regeln für den Herbst keine einheitlichen Schwellenwerte für die Belastung der Krankenhäuser und eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen vorgibt. Die Landesregierung berate derzeit, auf welche Maßnahmen sich die Bürger unter welchen Umständen einstellen könnten.

Die Ministerin rief die Niedersachsen zudem dazu auf, den Impfstatus mit Blick auf die kalte Jahreszeit und den Corona-Herbst kritisch zu prüfen. „Es gilt die einfache Formel: Je besser der Impfschutz, desto sicherer kommen wir alle gemeinsam durch diese Phase der Pandemie“, sagte Behrens in ihrem Statement zu den Corona-Regeln im Herbst und Winter. (mit Material der dpa)

Auch interessant

Kommentare