Mindestens sechs Tote bei Unfällen am Wochenende

Hannover - Bei Unfällen in Niedersachsen sind am Wochenende mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, wurden außerdem mindestens vier Personen schwer verletzt.

Bereits am Freitagabend war eine 50 Jahre alte Falschfahrerin auf der Autobahn 29 am Kreuz Wilhelmshaven mit einem anderen Auto zusammengestoßen und dabei gestorben.

In der Nacht zum Samstag wurde eine 45-Jährige auf der Autobahn 39 bei Salzgitter von einem Auto erfasst und tödlich verletzt. Sie verstarb noch am Unfallort.

Ein 28 Jahre alter Motorradfahrer starb in Soltau am Samstagabend auf der Kreisstraße 9 bei Oening, nachdem er von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt war.

In Wilhelmshaven kam ein 44-Jähriger am Sonntag ums Leben, nachdem er ebenfalls mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt war.

Ein 68-Jähriger starb in Bomlitz (Landkreis Heidekreis) am Sonntagvormittag, nachdem er mit seinem Auto frontal in einen entgegenkommenden Geländewagen gefahren war. Der Fahrer des Geländewagens hatte zuvor versucht, ein anderes Auto zu überholen und war aus bisher ungeklärten Gründen ins Schleudern geraten. Er wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht.

Ein 44-Jähriger kam in Uslar (Landkreis Northeim) am Sonntag ums Leben, nachdem er aus bisher unbekannten Gründen mit seinem Motorrad gestürzt war.

Lebensgefährlich verletzt wurde in Wardenburg (Landkreis Oldenburg) am Sonntag ein 37-Jähriger. Er war als Beifahrer in einem Wagen unterwegs, der gegen einen Baum prallte. Der Fahrer - zu dem Zeitpunkt unter erheblichem Alkoholeinfluss - wurde leicht verletzt.

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare